11.06.13 07:53 Uhr
 139
 

EU-Richtlinie schreibt vor: Ölkonzerne sind für Umweltschäden verantwortlich

Eine neue EU-Richtlinie beschäftigt sich mit den Pflichten der Ölkonzerne bei Umweltschäden.

So müssen laut der Richtlinie bei Tiefseebohrungen Notfallpläne vorliegen, die auch beweisen, dass das Unternehmen im Extremfall ausreichend Geld und Technik zur Beseitigung einer Ölpest verfügt.

Die EU-Richtlinie soll verhindern, dass es zu einer Vergleichbaren Katastrophe wie 2010 mit der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko gibt.


WebReporter: tipico
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Richtlinie, Ölkonzern, EU-Richtlinie
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 08:58 Uhr von Shifter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Papier ist geduldig und grad in der Politik lügt es meist.
Nicht die Konzerne werden zahlen sondern der Verbraucher und Steuerzahler.
Wer was anderes glaubt kann eigentlich nicht ganz dicht sein
Kommentar ansehen
11.06.2013 09:09 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Shifter

So? Bei Deepwater Horizon haben auch die beteiligten Konzerne gezahlt und nicht der Steuerzahler.
Kommentar ansehen
11.06.2013 14:39 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor
Das war aber in den USA.
In Europa sind Banken und große Firmen heilige. Die darf man nicht einfach um Geld bitten. Wenn die einen Fehler machen muss man den Geld geben und am besten das von dennen die nichts dafür können bzw eh schon leittragende sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?