10.06.13 21:19 Uhr
 334
 

Türkei: SPD fordert die sofortige Freilassung der willkürlich Verhafteten

Der Parteivorstand der SPD fordert in ihrer Resolution vom heutigen Montag, dass die türkische Regierung umgehend die willkürlich Verhafteten frei lässt.

Des Weiteren fordert die SPD die türkische Regierung auf, friedliche Gespräche mit der Opposition zu führen und die Gewalt einzustellen.

"Die Polizei hat auf die friedlichen Demonstranten vielerorts mit völlig unverhältnismäßiger Gewalt reagiert - mehr als 1.000 Verletzte allein am vergangenen Wochenende in Istanbul, mehrere tausend Verhaftungen, sogar Tote sind zu beklagen.", heißt es noch in der Resolution.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, SPD, Krise, Forderung, Freilassung
Quelle: bundespresseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Erdogan weiter auf Konfrontationskurs - Nazi-Vergleiche bleiben
Historiker: Die EU könnte auseineinderfliegen wie Ex-Jugoslawien
Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2013 23:16 Uhr von Registrator
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
SPD soll ma die freilassung der leute in guantanamo verlangen..vor allem was habt ihr zu fordern..ihr deutschland wir türkei..

Guckst du hier:

„Die SPD-Fraktion fordert seit langem ein Schließung des Lagers, die Freilassung von unschuldigen Gefangenen und die Überstellung der anderen Gefangenen an US-Zivilgerichte. Gegenwärtig sind noch 171 Personen inhaftiert.“

http://www.spdfraktion.de/...

Bist nicht der Hellste, was?

Warum begrüßt Konstantin eigentlich neue türkische User nicht? Vergesst ihr euch gegenseitig?

Würstchen, peinliches. Und überhaupt könntest du das Ganze nochmal auf deutsch probieren. Danke.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst
Türkei: Erdogan weiter auf Konfrontationskurs - Nazi-Vergleiche bleiben
Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?