10.06.13 17:00 Uhr
 162
 

Spanien: Fünf Menschen von tollwütigen Pitbull-Terrier gebissen

In der mittelspanischen Stadt Toledo musste nach mehreren Angriffen eines Hundes auf drei Kinder, einen Jugendlichen und einen Erwachsenen Tollwut-Alarm ausgegeben werden. Unter anderen wurde ein zweijähriger Junge von einem Pitbull-Terrier ins Gesicht gebissen.

Zuvor waren zwei weitere Kinder, ein Jugendlicher und der Vater eines der Kinder von dem mit Tollwut behafteten Hund verletzt worden. Beim letzten Angriff des Terrier erschoss ihn ein Polizist. Wegen Freilaufenlassens des kranken und gefährlichen Pitbulls wurde der Halter festgenommen.

Seit einigen Jahren gilt Spanien und auch Deutschland frei von Tollwut. Nur in seltenen Fällen komme es Krankheitsfällen über Fledermäuse. Der in Toledo aufgetretene Tollwutfall entsprang in Marokko. Dort sei der Halter des Pitbulls wenige Wochen zuvor gewesen. Eine Laboranalyse bestätigte die Virus-Herkunft.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Angriff, Pitbull, Tollwut, Terrier
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?