10.06.13 16:55 Uhr
 200
 

Türkei: Proteste könnten dem Land mehr nutzen als schaden

Wie bereits von ShortNews berichtet wurde, gibt es in der Türkei zur Zeit einige Demonstrationen. Doch dies könnte dem Land auch von Nutzen sein.

Positive Signale durch die AKP-Regierung könnten dazu beitragen, dass sich mehr ausländische Investoren für die Türkei interessieren. Potenziellen Investoren könnte dadurch die Verunsicherung genommen werden.

"Wenn die Proteste in der Türkei als Chance von der Regierung begriffen werden, dann werden auf langfristige Sicht ausländische Direktinvestitionen in das Land fließen", so der amerikanisch-türkische Ökonom armenischer Abstammung Daron Acemoglu. Auch die Ratingagentur Fitch denkt so.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Land, Investor, Fitch, Nutzen
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2013 17:12 Uhr von T¡ppfehler
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Das könnten sie natürlich.
Es könnte auch sein, dass ich Haberal-News nicht nervig finde.
Es könnte aber auch anders sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?