10.06.13 14:18 Uhr
 91
 

Tierschützer gehen durch Vermarktung neue Wege

"Ohne Geld gibt es keinen Tierschutz. Entweder du benutzt die Tiere oder du verlierst sie", so sagt es Volker Bassen vom East African Whalshark Trust treffend. Aus diesem Grund soll nun an Kenias Gewässern ein Freiwasseraquarium für Walhaie errichtet werden.

So soll für den Schutz des Tieres geworben und gleichzeitig Geld eingenommen werden. Tierschützer aus Kenia kritisieren das Vorhaben. Die Umweltbehörde in Kenia verweigert sogar die Genehmigung für das Projekt.

Der schärfste Kritiker von Bassens ist Raabia Hawa, die seit Monaten versucht, das Projekt aufzuhalten. Dabei hat sie schon viele Unterstützer auf ihrer Seite. Sie ist der Meinung, dass es moralisch falsch sei, Tiere einzusperren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kenia, Tierschutz, Vermarktung
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Frauenfußballnationalteam hat nun Löwin auf Wappen
Nürnbergerin muss drei Jahre in Haft: Mit ihren Kindern nach Syrien gereist
Belgien: Neuer Anwalt fordert Freilassung von Kinderschänder Marc Dutroux


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?