10.06.13 08:34 Uhr
 12.540
 

Bremen: Hochhaus mitten in der Stadt zu vermieten - Mit einem skurrilen Detail

In Bremen steht seit rund sechs Jahren das "Bundeswehrhochhaus" leer. Das knapp 60 Meter hohe Haus hat 15 Stockwerke und wartet seit Jahren auf einen neuen Mieter.

Dabei hat das Hochhaus ein besonderes Detail zu bieten. Im Keller, hinter schweren Panzertüren, befindet sich ein zweigeschossiger Atombunker.

Haken an der Sache: Das Haus müsste komplett kernsaniert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stadt, Bremen, Detail, Hochhaus
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2013 08:56 Uhr von BigWoRm
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
also ist abreißen und neu bauen genau so teuer
Kommentar ansehen
10.06.2013 08:56 Uhr von erw
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Genau, so nen Betonklotz mit veralteten Strukturen KERNSANIEREN... um es zu mieten? Die können sich die Warterei gleich sparen und es abreißen lassen.
Kommentar ansehen
10.06.2013 09:18 Uhr von jupiter_0815
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Also Schrott. Warum will das dann keiner Mieten? Mysteriös. ;-)
Kommentar ansehen
10.06.2013 09:43 Uhr von mech-fighter
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Grundstück kaufen, Gebäude vl 1 Euro, abreissen, Villa auf den Bunker draufbauen. Why Not
Kommentar ansehen
10.06.2013 10:03 Uhr von dagi
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
das wäre doch was für die "miris "
Kommentar ansehen
10.06.2013 10:40 Uhr von brycer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@mech-fighter:
Das Problem dabei ist aber, dass das Abreissen und die Entsorgung des Bauschuttes ein vielfaches von dem verschlingt, was Grundstück und Villa zusammen kosten würden.
Einen teureren Weg zu einer Stadtvilla zu kommen gibt es nicht. ;-P

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
10.06.2013 17:07 Uhr von Honkykong
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Wohnungspreisen - kernsanieren, als Wohnungen vermieten und die Hütte ist danach voll mit Mietern.
Kommentar ansehen
10.06.2013 18:53 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Honkykong

Vielleicht

Nen Studentenwohnheim könnte Bremen auch gebrauchen.
Kommentar ansehen
10.06.2013 22:08 Uhr von wollidoom
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ggg
Kommentar ansehen
10.06.2013 22:12 Uhr von wollidoom
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gebäude erwerben, versichern, einen Terroristen Geld geben damit er ein Flugzeug entführt und damit in das Gebäude fliegt. anschließend die Versicherungssumme kassier und von dem Geld ein neues Gebäude bauen

[ nachträglich editiert von wollidoom ]
Kommentar ansehen
10.06.2013 22:36 Uhr von kathrinchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So wie ich Bremen kenne wird das Ding für einen symbolischen Euro verscherbelt und dann ohne vorherige Sanierung wieder für irgendeine Behörde von der Stadt angemietet.
Die Kosten der Sanierung zahlt dann der Bremer Bürger über sein Schuldenkonto oder auch der Bayer über den l
Länderfinanzausgleich
Als Mieter böte sich doch dieser Verkehrs- und Bausenator Lohse von den Grünen an. Gute Anbindung mit Fahrradwegen gibts da ja, und Geld für ´ne Fahrradzählanlage is sicher auch noch aus irgendeinem wichtigen Ressort abzuzweigen, vorzugsweise im Bildungsetat.
und unten im bunker kann man dann ja idealerweise die grüne politik der nächsten jahre aushandeln ohne angst davor haben zu müssen, dass die bürger einen irgendwann massakrieren

[ nachträglich editiert von kathrinchen ]
Kommentar ansehen
11.06.2013 02:05 Uhr von Kumobimi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei solchen Unmengen an Beton ist selbst das Abreißen nicht ohne weiteres möglich bzw. möglich zwar schon, aber garantiert kostenaufwändiger, als bei üblichen Gebäuden
Kommentar ansehen
11.06.2013 10:52 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
verwundert schon, dass ein 6 Jahre alter Bau bereits kernsaniert werden muss.

Ansonsten sehe ich da nix ungewöhnliches. Persönlich hab ich letztes Jahr in Düsseldorf bei der Sanierung bzw Sanierungsvorbereitung für das Dreischeibenhaus mitgearbeitet (24 Stockwerke + 3x Keller), welches aus den 60 Jahren stammt und in den 90ern bereits saniert wurde: alles kein Problem und einem Abriss vorzuziehen.

Was die "für einen Euro nehm ichs User" angeht: man kann sich garnicht vorstellen, was da für Kosten anfallen. Von Düsseldorf weiss ich wohl, dass ein leerstehendes Hochhaus in dem keiner was macht ausser Instandhaltung auf niedrigem Level, schon einen höhren 5stelligen Betrag im Monat kostet :-))

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?