09.06.13 19:16 Uhr
 1.738
 

Ein Drittel der deutschen Verfassungsschützer besitzt kein Internet

Unglaublich, aber wahr: Lediglich zwei Drittel unserer Verfassungsschützer können derzeit in ihrem heiklen Dienst einen Internetanschluss nutzen. Die restlichen Beamten bleiben ohne diese kommunikativ notwendige Standardversorgung.

Die Zeitung "Welt am Sonntag" berichtete, dass es bei dem Defizit nicht nur um Sachbearbeiter und Verwaltungsangestellte handelt, sondern um die Beschaffer, die auf die wichtigsten Informationen von Extremisten insbesondere angewiesen sind.

Die Verhältnisse gipfeln bisher in der Teilung der Terminals, welche den Verfassungsschützern oftmals durch Rückstaus und veraltete Leitungen nur unzureichend nutzbar seien. Nun werden drei Millionen Euro für Neuanschaffungen bereitgestellt. Wolfgang Bosbach forderte für 2014 noch mehr Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Mitarbeiter, Verfassungsschutz, Drittel
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 19:19 Uhr von FrankCostello
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Geschweige denn das sie damit umgehen können.
Kommentar ansehen
09.06.2013 19:23 Uhr von OO88
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
warum neuanschaffungen ? es gibt in deutschland sicherlich 10mio pc die nicht mehr gebraucht werden und gerne gespendet werden .
Kommentar ansehen
09.06.2013 19:23 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
was?
ernsthaft?

was machen die dann?
Kommentar ansehen
09.06.2013 20:39 Uhr von zipfelmuetz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hmm, ist warscheinlich auch besser, dass die kein Internet haben - die wären doch eh zu dumm, um es richtig zu nutzen... ^^
Kommentar ansehen
09.06.2013 22:29 Uhr von eugler
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant - versucht der BfV neue Mittel einzuwerben oder ist der Artikel einfach nur grottig recherchiert?

Ich gehe davon aus, dass sogar zwei Drittel der Rechner keinen Internetanschluss haben - und das ist gewollt und gut so.

Das "Innere-Netzwerk" verbindet alle PC, das Archiv usw. Das "Äußere" dient als Recherche Plattform. Beide Netzwerke dürfen keinerlei direkte Verbindung aufweisen, sonst wäre ein Datendiebstahl nur eine Frage der Zeit. Ist wohl nicht im Sinne des BfV, oder?

Ergo