09.06.13 18:59 Uhr
 158
 

Firefighting Robot macht Feuerwehreinsätze sicherer

Die Universität von California hat einen Roboter namens Firefighting Roboter entwickelt, welcher die Feuerwehr bei Einsätzen unterstützen soll.

Der kleine Roboter, der durch einen beweglichen "Körper" sogar Stiegen und andere Hindernisse bewältigen kann, ist in der Lage, durch drei Kameras einen 3D-Plan des brennenden Raumes zu erstellen. Außerdem kann er die Einsatzkräfte informieren, wenn sich Leute im Raum befinden.

Der Roboter soll in Zukunft benutzt werden, um die Lage "auszuchecken" und die Feuerwehrleute vor ihrem Einsatz so bestmöglich informieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stanislav
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Feuerwehr, Roboter, Unterstützung
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alexa Skill für Netatmo Wetterstation
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 19:00 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und warum fliegt das ding nicht wie alle drohnen ?
Kommentar ansehen
09.06.2013 19:07 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kosten?
Kommentar ansehen
09.06.2013 22:25 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
OO88, vielleicht weil ein Feuer sich negativ auf die Flugeigenschaften von Antrieben jedweder Art auswirken würde?

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?