09.06.13 18:32 Uhr
 630
 

Psychosomatik: Opfer sexueller Gewalt leiden oft unter körperlichen Folgeschäden

Opfer von sexueller Gewalt leiden nicht nur unter seelischen Schäden, sondern erkranken oft auch körperlich als Folge vom Missbrauch.

"Gewalt im Kindesalter brennt sich in die Psyche ein", so Leiter der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums in Gießen, Johannes Kruse.

So würden laut Kruse die Krankheiten und Beschwerden, die auf einen Missbrauch zurückzuführen sind, sich erst Jahre später bemerkbar machen. Laut einem Bundesgesundheitsbericht von 2008 werden zehn bis 18 von 100 Mädchen Opfer von sexueller Gewalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gewalt, Folge, Missbrauchsopfer, Psychosomatik
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 20:29 Uhr von georgygx
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
"...Laut einem Bundesgesundheitsbericht von 2008 werden zehn bis 18 von 100 Mädchen Opfer von sexueller Gewalt..."

Und das soll man glauben ?
Opfer von normaler Gewalt könnte ich verstehen aber das ... ?

In meinem Dorf hier leben etwa 150 Mädels unter 18 Jahren.
Also sind theoretisch bis zu 25 von denen schon Opfer sexueller Gewalt gewesen ???

Dann müsste es hier ja von Kinderschändern nur so wimmeln ...
Kommentar ansehen
09.06.2013 22:33 Uhr von Lavendelle
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zu sexueller Gewalt zählen auch Bemerkungen oder Berührungen, die dem Opfer unangenehm sind.

Im übrigen muss es nicht von Kinderschändern in Wäldern hinter Bäumen wimmeln. 98% aller Sexualstraftaten finden innerhalb des Familien- oder Bekanntenkreises statt. In all diesen Fällen kennen die Opfer die Täter recht gut.

Und noch etwas zu Studien/Statistik: Dorf A hat 5 Einwohner, von denen 1 Einwohner ein Straftäter ist. Dorf B hat auch 5 Einwohner, von denen 4 Straftäter sind.
In solchen Studien würde es heißen, dass statistisch gesehen jeder zweite ein Straftäter ist (ingesamt 10 Einwohner, 5 davon Straftäter).
In der Realität, getrennt die Dörfer betrachtet, trifft diese Annahme jedoch nicht zu.

[ nachträglich editiert von Lavendelle ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?