09.06.13 17:57 Uhr
 371
 

Stasi-Beauftragter: Angela Merkel soll offener zu ihrer DDR-Vergangenheit stehen

Roland Jahn, Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, hat jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgefordert, mit ihrer DDR-Vergangenheit offener umzugehen.

Jahn ist der Meinung, dass die Kanzlerin mehr erzählen sollte. "Aber vielleicht hat sie Angst, Position und Gesicht zu verlieren", räumte der Stasi-Beauftragte ein.

Im gleichen Atemzug bescheinigte der frühere DDR-Bürgerrechtler der Kanzlerin aber, dass es für ihn glaubwürdig wäre, wenn sich Angela Merkel nicht mehr daran erinnert, ob sie FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen war oder nicht. Um so wichtiger wäre es für sie, selbst nachzuforschen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, DDR, Vergangenheit, Umgang, Roland Jahn
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
Angela Merkel zu Jamaika-Aus: "Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
Forbes-Liste: Angela Merkel zum siebten Mal in Folge "mächtigste Frau"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 17:57 Uhr von leerpe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so etwas vergisst. Immerhin wäre dies bereits ein Schritt nach oben auf der damaligen DDR-Karriere-Leiter gewesen. So etwas macht man bewusst und was man bewusst macht, vergisst man nicht.
Kommentar ansehen
09.06.2013 18:50 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch ganz einfach...
jeder ddr-bürger hatte eine stasi akte - soll diese doch einfach freigeben - dann gibts keine beschwerden mehr
Kommentar ansehen
09.06.2013 19:23 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Um so einen Posten hat sich keiner gerissen. Ich vergleiche es mal mit einer Elternbeiratswahl in der Schule.
Irgendjemand schlägt Dich vor und dann kommst Du da nicht mehr raus für die nächsten Jahre.
Bei uns wurde das durchgewechselt. Jeder bekam nach einem halben Jahr einen anderen Posten. Dieser war übrigens der unbeliebteste. Aber da musste man eben durch, wenn man in der DDR zur Schule ging.
In meinem Zeugnis stand übrigens, dass ich einen negativen politischen Einfluss auf die Mitschüler ausüben würde.
Kommentar ansehen
10.06.2013 11:48 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol*
"Im gleichen Atemzug bescheinigte der frühere DDR-Bürgerrechtler der Kanzlerin aber, dass es für ihn glaubwürdig wäre, wenn sich Angela Merkel nicht mehr daran erinnert, ob sie FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen war oder nicht."

Redet er da aus eigener Erfahrung? Was für Tätigkeiten hat er denn selbst schon alles "vergessen"?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
Angela Merkel zu Jamaika-Aus: "Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
Forbes-Liste: Angela Merkel zum siebten Mal in Folge "mächtigste Frau"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?