09.06.13 11:50 Uhr
 5.088
 

NASA veröffentlicht Satellitenbilder aus dem Hochwasser-Krisengebiet

Die US-Weltraumbehörde NASA hat nun Satellitenbilder der Hochwasser-Krisengebiete veröffentlicht.

Diese wurden von dem Radarsatelliten "TerraSAR-X" aufgenommen. Am 5. Mai und am 6. Juni nahm der Satellit Bilder auf, welche sich immens voneinander unterscheiden. Bereits seit Wochen haben sich enorme Wassermengen im Boden angesammelt.

"Alles, was dann noch als Regen gefallen ist, konnte vom Boden nicht mehr aufgenommen werden - und ist direkt als Oberflächenabfluss in die Flüsse gegangen", so Susanne Mecklenburg, Missionsmanagerin für das Observatorium "Smos" bei der Europäischen Weltraumagentur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Hochwasser, Satellitenbild, Krisengebiet
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 12:36 Uhr von failed_1
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Minus für die News.
Es dreht sich um ein Bild bzw eine Fotostrecke und wenn ich dieses ansehen möchte muss erst die Quelle anklicken?!

Ziel verfehlt.
Kommentar ansehen
09.06.2013 13:25 Uhr von spl4t
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das Bild ist so klein - es ist, als würde ich auf dem Satelitten sitzen....oder eher noch auf dem Mond!
Kommentar ansehen
09.06.2013 16:58 Uhr von Lornsen
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
du mußt noch eimal auf das kleine Bild klicken. Dann kommst du auf die Seite mit einem großen Bild.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?