09.06.13 11:37 Uhr
 168
 

Chaos bei Karstadt: Unternehmens-Chef Andrew Jennings geht - Sanierung schwierig

Andrew Jennings, Chef der angeschlagenen Kaufhauskette Karstadt, wird zurücktreten. Sein Vertrag wäre noch bis Ende 2013 gelaufen. Jennings will noch bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Grund für den Rücktritt von Jennings sind Differenzen mit Investor Berggruen, was die Rettungsstrategie für die Kaufhauskette angeht. Berggruen weigert sich noch immer, eigenes Geld in das Unternehmen zu investieren. 2010 hatte Berggruen die Kette gerettet.

Die Sanierung stellt sich nun aber als schwierig heraus. Der Umsatz der Kette ist um zehn Prozent rückläufig. Erst im Mai war Karstadt aus der Tarifbindung ausgestiegen, was den Unmut der Gewerkschaft ver.di nach sich zog. Die Angestellten sollten nicht für Managementfehler bezahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Chaos, Karstadt, Sanierung, Nicolas Berggruen
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2013 11:37 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Entweder man ist Investor oder eben nicht. Dann soll Berggruen eben mal den ein oder anderen Euro springen lassen. Ist ja nicht so, dass er arm wäre.
Kommentar ansehen
09.06.2013 11:54 Uhr von Bildungsminister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man viel Geld hat, dann ist die beste Methode um Steuern zu sparen, mal von illegalen Maßnahmen abgesehen, dass Geld zu investieren. Um genau das ging es hier. Berggruen hat etwas gesucht, wo er sein Geld zwischen parken konnte. Dabei passt es natürlich nicht ins Konzept, wenn man weiteres Geld investieren muss, um zu sanieren, denn das wären erst einmal Verluste.

Berggruen ging es nie um Karstadt, zumindest nicht in erster Linie. Die Investitionen, die hätten allerspätestens nach der Übernahme erfolgen müssen. Der Zug dazu ist längst abgefahren. Ich behaupte auch, dass da nicht mehr viel passieren wird.

"2010 hatte Berggruen die Kette gerettet."

Dagegen würde ich mich erwehren. Er hält die Kette künstlich am Leben. Gerettet ist da gar nichts, und es würde mich nicht wundern, wenn das endgültige Ende für Karstadt nicht mehr allzu weit ist.
Kommentar ansehen
09.06.2013 19:36 Uhr von OO88
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde da auch kein geld rein stecken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?