08.06.13 19:39 Uhr
 272
 

Marsrover "Curiosity" auf dem Weg zum "Mount Sharp" - mit 0,15 Kilometern pro Stunde

Der Marsrover "Curiosity" macht sich auf, um den Berg "Mount Sharp" zu erreichen, der etwa acht Kilometer von seiner jetzigen Position entfernt liegt.

Mit einer Geschwindigkeit von nur 0,15 Kilometern pro Stunde wird "Curiosity" wohl mehrere Monate benötigen, um das Ziel zu erreichen.

"Wir wissen nicht, wann wir dort ankommen werden. Das ist eine Erforschungsmission - nur weil wir letztendlich zum Mount Sharp wollen, heißt das also nicht, dass wir nicht auf dem Weg auch noch spannende Dinge erkunden könnten.", sagte NASA-Manager Jim Erickson.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Reise, NASA, Curiosity, Marsrover
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 19:42 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.06.2013 19:55 Uhr von Tamerlan
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@FrankCostello
Was für ein arroganter Kommentar. Da fährt eine von Menschenhand gebaute Konstruktion in abermillionen Kilometern Entfernung ferngesteuert rum, schickt uns Bilder, nimmt Proben und erforscht die Oberfläche, und du bezeichnest so ein Wunderwerk als "Schrott".
Ist zwar Stumpf, aber: Mach´s besser!
Kommentar ansehen
08.06.2013 23:49 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verdammt, das eine Plus bei Costello ist von mir. So spät abends sollte man zweimal schauen, wo man hinklickt...
Kommentar ansehen
09.06.2013 01:43 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aeolis Mons, verdammt noch mal!
Kommentar ansehen
09.06.2013 01:44 Uhr von Crumble
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde 150 Meter in der Stunde recht schnell. Man bedenke, dass der Rover auf Sand und Geröll unterwegs ist.
Allerdings finde ich in der Nachricht die Angaben zur verbleibenden Zeit etwas ungünstig formuliert. Bei bekannter Entfernung und Geschwindigkeit braucht man rechnerisch nicht "wohl mehrere Monate", sondern ziemlich genau reichliche 53 Stunden. Es ist also viel Zeit für Experimente und Manöver eingeplant ;).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?