08.06.13 16:42 Uhr
 124
 

Ratingagentur: Unruhen in der Türkei - Kreditwürdigkeit vorerst nicht gefährdet

Am gestrigen Freitag teilte die Ratingagentur Fitch mit, dass derzeit keine Gefährdung der türkischen Kreditwürdigkeit wegen den anhaltenden Protesten im Land bestehe. Jedoch könnte sich das ändern, wenn die Unruhen die türkische Wirtschaft negativ beeinflusst.

Die Ratingagentur und der Mitbewerber Moody´s bescheinigten, dass das aufstrebende "Schwellenland eine solide Anlagebonität besitzt und hat die Ramsch-Bewertung für türkische Staatsanleihen zurückgenommen."

Durch den wirtschaftlichen Aufschwung konnte die Türkei ihre Verschuldung etwas nach unten drücken.


WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Ratingagentur, Moody´s, Kreditwürdigkeit
Quelle: www.stol.it

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 16:51 Uhr von Tamerlan
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Quelle: "Durch den Wirtschaftsboom konnte der Staat seine Verschuldung drücken."

Wieso dichtest du da ein "etwas" rein?

Edit: Haberal war schneller. Der Fehler ist aber auch auffällig..

[ nachträglich editiert von Tamerlan ]
Kommentar ansehen
08.06.2013 17:01 Uhr von Captain-News
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@Konstantin_osmanli_malzgirl_tech9ne

Wieso schreibst du gleich zwei Kommentare mit der selben Frage?
Kommentar ansehen
09.06.2013 10:33 Uhr von Seravan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Regionen rund ums Mittelmeer kommt eh nicht mehr zur Ruhe. Nach Libyen, Ägypten, Syrien, nun auch noch die Türkei..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?