08.06.13 16:33 Uhr
 551
 

USA: Fünf Billionen Gigabyte - NSA-Rechenzentrum soll sogar noch erweitert werden

Der US-Geheimdienst NSA hat in seinem neuen Datenzentrum einen Speicherplatz für insgesamt fünf Zettabyte. Das entspricht fünf Billionen Gigabyte.

NSA scheint dies jedoch noch nicht genug zu sein. Es wurde sogar schon der Grundstein für ein weiteres High-Tech-Rechenzentrum gelegt.

Der Grundstein für das aktuelle Zentrum wurde 2011 gelegt. Das Zentrum sollte insgesamt 1,2 Milliarden Dollar kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, NSA, Gigabyte, Rechenzentrum
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 17:20 Uhr von Asasel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Das entspricht fünf Billionen Gigabyte....."

Zu meinen Kunden sage ich dann immer: "Die Platte kriegen Sie nie voll!"

Doch wenn ich mir diese Größe so anschaue....ich weiss ja nicht. ;-)
Kommentar ansehen
08.06.2013 17:58 Uhr von generalviper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
5 Billionen Gigabyte...
das wären: 714 Gigabyte pro Mensch.

Wer kann denn so eine Datenflut noch auswerten?
Sitzen da in einer riesigen Halle 100.000 Mitarbeiter und checken alle Mails, Telefonate, Postings, welche die Wörter "Bombe, Anschlag, Uran, Atom, Waffe, Präsident, usw" enthalten oder wie muss man sich das jetzt vorstellen?
Kommentar ansehen
08.06.2013 19:45 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und sollen sie doch Bauen Lange halten wird es eh nicht wenn es Fertig ist können sie gleich anfangen das nächste zu Bauen.

Das ist etwas was niemals ein Ende haben wird.
Kommentar ansehen
09.06.2013 01:20 Uhr von erw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1,2 Mrd Dollar... für ne Extrawurst zur Extrawurst.
Ist ja nicht so, als ob sie im Geld schwimmen würden. Vielleicht wollen die Chinesen nach der Brooklyn Bridge nun die Freiheitsstatue kaufen? Dann könnten die gleich das Geld wieder ins Land holen, das chinesische Touristen am Eingang und im Souvenirshop zahlen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?