08.06.13 15:30 Uhr
 480
 

Türkische Regierung ist empört wegen Papst-Aussage über Genozid an Armeniern (Update)

Das Außenministerium der Türkei hat eine formelle Beschwerde im Vatikan eingereicht. Sie betrifft die Aussage von Papst Franziskus bezüglich des Genozides an den Armeniern (ShortNews berichtete).

In der Beschwerdeschrift teilt die türkische Regierung mit, dass man sehr enttäuscht über die Aussagen des Pontifex wäre. Niederschriften der Beschwerde wurden bei den Vatikan-Botschaften in Ankara und Rom eingereicht.

Bis zum heutigen Tag dementiert die türkische Regierung, dass zwischen 1915 und 1918 überhaupt so etwas wie einen Völkermord an den Armeniern stattgefunden hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Update, Regierung, Papst, Aussage, Genozid
Quelle: www.catholicculture.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
AfD-Politiker Björn Höcke von Linken-Politiker wegen Volksverhetzung angezeigt
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 15:38 Uhr von Captain-News
 
+23 | -8
 
ANZEIGEN
Wieso dementiert die Türkei eine historische Tatsache, wovor fürchten sie sich?
Kommentar ansehen
08.06.2013 15:46 Uhr von FrankCostello
 
+6 | -7