08.06.13 10:35 Uhr
 384
 

CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt: Türkei - "Sie sollten kein EU-Mitglied werden"

Aufgrund der harten Vorgehensweise der türkischen Polizei gegen demonstrierende Oppositionelle, ist die Chefin der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, der Auffassung, dass die Türkei nicht Mitglied der EU werden kann.

Hasselfeldt teilte der Deutschen Presseagentur mit: "Dieses Verhalten hat deutlich gemacht, dass die türkische Regierung weit weg ist von dem Verständnis von Demokratie, Menschenrechten, Religionsfreiheit und Freiheit generell, wie wir es in Europa haben."

Sie betonte, dass sie eine Vollmitgliedschaft aus den besagten Gründen nicht vertreten kann, jedoch sollte man mit der Türkei eine besondere Partnerschaft pflegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, CSU, Mitglied, Polizeigewalt
Quelle: www.fnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 10:39 Uhr von Tamerlan
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.06.2013 12:51 Uhr von Mordo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Erstmal müsste die CSU vor der eigenen Haustüre kehren. Denn aufgrund des Falles "Gustav Mollath" hätte Bayern eigentlich nichts in der EU verloren.

SCNR
Kommentar ansehen
08.06.2013 13:30 Uhr von Nightvision
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
ihr kulturdeutschen rettet mir den tag ^^. ihr gebt mir immer wieder einen grund zum lachen , und dafür danke ich euch . die forderung der csu-tante sind ja nun wirklich nichts neues von unseren CHRISTlichsozialen freundinnen/en aus bayern. bevor man mit erhobenem zeigefinger wieder mal auf die türkei losgeht ,sollte man sich das demonstartionsverhalten in den eu-staaten ansehen, und die reaktionen der polizei bei eben diesen. das es in der türkei gewisse defizite gibt bestreiten niemand ,auch die türkei nicht .darum hat sie ja reformen durchgeführt und ist noch dabei. die demonstrationen in der türkei zeigen doch eher wie weit diese schon fortgeschritten sind , denn die zivilgesellschaft setzt sich aus sich selbst heraus für ihre rechte ein und weicht nicht zurück. erdogan bekommt seine grenzen aufgezeigt und das ist gut so. er hat in der wirtschaft und bei der entmillitarisierung einen guten job gemacht. auch in der kurdenfrage hat er sich bewährt,aber jetzt überspannt er den bogen,denn wir türken wollen keine islamische republik. wir haben ein republik und die wollen wir behalten. eine republik in der staat und religion getrennt sind . wir müssen noch mehr für die menschenrechte und religionsfreiheit tun und dafür gehen diese menschen auf die strasse, statt eures dümmlichen türkenbashings hier ,solltet ihr das anerkennen und unterstützen. wir türken sind nicht alle rückständig oder salafisten und nun beweisen das auch unsere landsleute in der türkei . ich bin stolz auf jeden einzelnen dieser demonstrantinnen/en.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?