08.06.13 10:06 Uhr
 246
 

WiSee - Gestenerkennung mittels WLAN-Signal

An der University of Washington haben Forscher eine neue Möglichkeit der Gestenerkennung entwickelt. Diese basiert nicht wie bisher auf speziellen Sensoren, sondern setzt auf das Auswerten von WLAN-Signalen. Das hat den Vorteil, dass man sich nicht im selben Raum mit dem zu bedienenden Gerät befinden muss.

Insgesamt kann das System, namens WiSee, bis zu neun unterschiedliche Gesten auswerten. Dadurch könne man bald Haushaltsgeräte mittels Gesten steuern. Das System funktioniert aufgrund von Frequenzverschiebungen, die Auftreten, wenn ein WLAN-Signal auf ein Hindernis stößt.

In den ersten Tests wurden, von den insgesamt 900 Gesten, 94 Prozent richtig erkannt. WiSee kann Gesten von bis zu fünf Benutzern gleichzeitig auswerten. Damit es nicht zu einer ungewollten Geste kommt, muss das System erst mit einer speziellen Geste aktiviert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bulldog260
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: WLAN, Signal, Geste, Erkennung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor
Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2013 07:51 Uhr von Kanga
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und schon wieder was zum ausspionieren
Kommentar ansehen
13.07.2013 23:55 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerätesteuerung ist auch mit vielen anderen Techniken möglich, z.B. Lichtfrequenzen, aber doch nicht gleich dafür WLAN-Maschendrahtzaun im Äther aufstellen. Doch manchen ist Bequemlichkeit wichtiger ist als die eigene Gesundheit.
Kommentar ansehen
14.07.2013 15:45 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bald kann man in 3D sehen, was die Nachbarn so treiben :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?