08.06.13 09:32 Uhr
 238
 

Banker zeigen sich einsichtig: Acht von zehn glauben sie verdienen zu viel

Immer wieder heißt es in der Finanzbranche verdient man zu viel und nun sagen auch die Banker, dass dies zutreffend ist.

75 Prozent der Arbeitnehmer in der Finanzbranche finden, dass sie zu viel verdienen, bei den Bankern sind es gar 80 Prozent.

Jedoch sinkt im oberen Management die Einsicht auf "nur" mehr zwei Drittel. 64 Prozent der Arbeitnehmer in der Finanzbranche wissen nicht, warum sie soviel verdienen.


WebReporter: tipico
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, Gehalt, Banker, Finanzbranche
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2013 11:58 Uhr von ptahotep
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und?
Verzichten die jetzt auf das Geld was die zu viel bekommen?
Spenden die das überschüssige Geld nicht steuerwirksam an Bidlungseinrichtungen, soziale Einrichtungen?
Geben die das Geld so an bedürftige weiter das diese nicht noch zusätzlich Steuern entrichten müssen?
Kommentar ansehen
10.06.2013 23:40 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte in der News zumindest erwähnen, dass sich die Befragung ausschließlich auf London bezieht.

"64 Prozent der Arbeitnehmer in der Finanzbranche wissen nicht, warum sie soviel verdienen."
Sie *sagten*, dass sie es nicht wissen. Ich kann mir die Situation durchaus vorstellen, wie sie die Leute beim Feierabendbierchen ansprechen (sonst sind sie zu viel im Stress)... sie vielleicht nach dem zweiten oder dritten Bierchen antreffen... und da braucht man sich dann nicht wundern, wenn jemand mal eine Antwort "raushaut".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?