07.06.13 21:37 Uhr
 362
 

Peru: Archäologen wollen vor 400 Jahren gesunkene spanische Schiffe bergen

Archäologen planen aktuell, zwei Schiffe, die vor rund 400 Jahre gesunken sind, zu bergen. Die Schiffe Santa Ana und San Francisco waren Teil einer spanischen Flotte, welche von niederländischen Piraten angegriffen wurden.

Während des Kampfes sanken die beiden Schiffe. Die Archäologen haben nun die Position der beiden Schiffe mit Hilfe von schriftlichen Aufzeichnungen, Metalldetektoren und Magnetometern aufgespürt.

Dieses Vorhaben soll durch die peruanische Regierung und die National Geographic Society finanziert werden. Die Forscher wollen dabei Kanonen, Munition, Glas und Keramik bergen. Sie erklärten ausdrücklich, dass die Schiffe keine Gold- oder Silberschätze geladen hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Schiff, Peru, Ausgrabung
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 21:37 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der niederländische Pirat Joris van Spilbergen attackierte spanische Schiffe in verschiedenen Kolonien, so in Peru, Mexiko und auch auf den Philippinen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?