07.06.13 21:30 Uhr
 2.111
 

Papst Franziskus: Massenmord an Armeniern - "Erster Genozid des 20. Jahrhunderts"

Das Oberhaupt der katholischen Kirche Papst Franziskus ist der Meinung, dass die massenhafte Ermordung an den Armeniern im Jahr 1915 der "erster Genozid des 20. Jahrhunderts" war. Daraufhin hat die türkische Regierung wegen dieser Äußerung bei der vatikanischen Botschaft in Ankara protestiert.

Weltweit hat der Papst von Armeniern Zustimmung erhalten. Laut einer türkischen Zeitung sagte der armenisch-apostolischen Bischof Sebouh Chuljyan: "Der Papst spricht eine historische Wahrheit aus. Die Türkei muss sich der Realität stellen."

Unter Historikern ist der Genozid an den Armeniern ein Streitthema. Ein Historiker behauptet, dass es keine Belege über den Genozid gibt und das würde bedeuten, dass es dann auch keinen gegeben hätte. Ein anderer Historiker ist der Meinung, dass das Fehlen der Belege ein Beweis für den Genozid wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Papst, Papst Franziskus, Massenmord, Genozid
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus erlaubt Priestern, Abtreibungen zu vergeben
Vatikan: Papst Franziskus schließt Heilige Tür
Papst Franziskus erhält für "Nächstenliebe" den Bambi

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 22:05 Uhr von azru-ino
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
Papst Johannes Paul II. über den Massenmord an den Indianern (nur 5% überlebten und zwangskonvertierte zum Chtistentum):
"Hier wurde unter Schwierigkeiten und Opfern Schönes erreicht"

Also das was mit dem Armeniern passiert ist kann man durchaus als Genozid bezeichnen, aber jemand, der das Amt des Papstes bekleidet, sollte zunächst einmal die eigene Historie abarbeiten. Wenn die katholische Kirche mit dem größten Massenmord in der Menschheitsgeschichte sympathisiert, so sind sie die letzten, die den Genozid an den Armeniern anprangern sollte. Den Türken als auch den Deutschen fällt es schwierig (und auch immer daran erinnert zu werden) mit dem schwarzen Fleck der Geschichte umzugehen, während ein Papst derlei in Namen Christus noch gutheisst (was ja totaler Widerspruch zur eigenen Lehre darstellt).
Kommentar ansehen
07.06.2013 23:55 Uhr von pest13
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
@haberdingsstantin

"Wenn dass der erste Völkermord war, was war dann das hier?

http://www.shortnews.de/

"Völkermord an Herero in Namibia: Deutschlands Regierung verweigert eine Entschuldigung""

Hm, und ich dachte, du willst Türkei überall als Nr. 1 sehen. Na ja, egal. Was Herero angeht, da hat doch Frau Wieczorek-Zeul vor fast 9 Jahren Herero um Entschuldigung gebeten. Ich denke, dass reicht. Entschädigung? Da will auch Namibia keine haben.
Was Genozid an 1,5 Mio. Armeniern, 353000 Griechen und 100000 Aramäer anbelagt, da wird in der Türkei ausgewichen, auf die andere Verwiesen oder schlicht geleugnet.
Kommentar ansehen
08.06.2013 02:18 Uhr von Uwe.S
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
@AktenJoe
Zitat: "aber so ist das mit diesen türkischen hurensöhnen"

Besuchen Sie doch einfach die NPD-Website, da sind unter Gleichgesinnten. Und dann können Sie da richtig die Sau rauslassen.
Ich empfehle ihnen dringen einen Arzt aufzusuchen, vielleicht ist es ja noch nicht zu spät bei ihnen
Kommentar ansehen
08.06.2013 08:10 Uhr von MVPNowitzki
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Was mischt der sich da ein?
Kommentar ansehen
08.06.2013 08:28 Uhr von Laz61
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@pest

Wunschdenken ???

Natürlich wollen die Herero eine Entschädigung, die haben sogar vor US- Gerichten geklagt.

http://www.stern.de/...

http://www.welt.de/...

Frau Wieczorek-Zeul hat sich entschuldigt, aber nicht im Namen der Regierung, die lehnt es immer noch ab.

Mit der Begründung, daß nach Völkerrecht ein Völkermord erst ab 1955 unter Strafe stand und nicht rückwirkend angewendet werden kann (ausgenommen Holocaust).

http://www.bundestag.de/...

Ob der Papst die Morde von Armeniern in der Region auch als Völkermord sieht ???
Kommentar ansehen
08.06.2013 13:13 Uhr von Nightvision
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ich als türke widerspreche dem papst nicht grundsätzlich , aber die darstellung der damaligen situation und sachlage ist sehr einseitig. die umstände die zu dieser tragödie fürhten werden nicht umfassend geschildert und berücksichtigt,sondern es wird hier wieder einmal versucht das bild des blutrünstigen türken zu pflegen. ein anderes beispiel ist die teilung zyperns. sollte der westen irgendwann bereit sein diese vorfälle unvoreingenommen zu betrachten , dann wird es sicher auch zu einer aufarbeitung mit beteiligung der türken kommen , aber solange es nur um einseitige schuldzuweisung geht , solange bleibt alles so wie es ist.
ich bin tscherkessischer abstammung und wegen dem genozid an uns durch die russen kräht auch kein hahn. warum ist das so ? wir jammern nicht jedem die ohren zu.nein , wir haben unseren stolz nicht verloren durch unseren verlust , denn wir können mit anstand verlieren und haben dadurch immer noch einen ruf der seinesgleichen sucht in der gesamtem region.
Kommentar ansehen
08.06.2013 20:09 Uhr von pest13
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@laz

"Wunschdenken ???"

Worauf beziehen sich das Wort und die drei Fragezeichen?

"Natürlich wollen die Herero eine Entschädigung, die haben sogar vor US- Gerichten geklagt."

Hast du Tomaten auf den Augen? Wo steht bei mir, dass Herero keine Entschädigung wollen?

"Frau Wieczorek-Zeul hat sich entschuldigt, aber nicht im Namen der Regierung"

Nenn mir einen türkischen Minister, der wenigstens für das Genozid an Armeniern um Vergebung bat?

"Ob der Papst die Morde von Armeniern in der Region auch als Völkermord sieht ??? "

Welche Morde von Armeniern? Da muss du deine Aussage präzisieren.

@Nightvision

"ich bin tscherkessischer abstammung und wegen dem genozid an uns durch die russen kräht auch kein hahn."

Die Russen können sich genauso herausreden wie Davutoglu:
"Wir sind nicht wie die Deutschen. In unserer Geschichte gibt es keine ethnische Vernichtung, das Konzept eines Gettos kennen wir nicht."
Kommentar ansehen
08.06.2013 20:59 Uhr von StarNews32
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Der Völkermord an den Armeniern ist unter Historikern keines umstritten. Die allgemeine Mehrheit der internationalen Geschichtswissenschaft sieht den Völkermord als erwiesen an. Das es einige wenige Leugner gibt, heißt nicht er ist "umstritten". Es gibt auch Holocaust-Leugner, doch keiner würde es wagen hier zu behaupten der Holocaust sei unter Historikern umstritten, oder?!

Am 9. Juni 2000 haben alleine 126 internationale Genozidforscher in der New York Times in einem gemeinsamen Schreiben den Völkermord offziell anerkannt.

Also nochmal, der Völkermord ist keineswegs "umstritten" nur weil es einige wenige Leugner unter den Historikern gibt (p.s. von denen zudem einige in der Türkei bzw. im Auftrag der türkischen Regierung an türkischen Universitäten lehren).
Kommentar ansehen
08.06.2013 22:39 Uhr von Laz61
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
pest13

"Hast du Tomaten auf den Augen? Wo steht bei mir, dass Herero keine Entschädigung wollen?"

Nimm du lieber die Tomaten vor den Augen ab.

Hier deine Worte:
" Ich denke, dass reicht. Entschädigung? Da will auch Namibia keine haben. "

"Nenn mir einen türkischen Minister, der wenigstens für das Genozid an Armeniern um Vergebung bat?"

Gibt es nicht, wird es auch nicht geben, und dass zu recht.

"Welche Morde von Armeniern? Da muss du deine Aussage präzisieren.
"

Das liebe ich ja an euch, für euch sind die Türken/Moslems, das personifizierte Böse, und alle anderen Engel.
Die Kehrseite der Medaille interessiert euch ja nicht.

"Im zweiten Jahr des Ersten Weltkrieges 1915 unterstützten daher armenische Fedajin im Aufstand von Van die Streitkräfte des Russischen Reiches, die vom Kaukasus kommend und mit deren Hilfe Van am 20. Mai 1915 einnahmen. Am 7. April 1915 war die Stadt vollständig von 10.000 armenischen Rebellen umstellt. Die muslimische Bevölkerung versuchte aus Van zu flüchten. Die Bewohner der Dörfer in der Umgebung Vans, Derebey, Hakis, Zorova, H?d?r, Göllü, ?eyhane und ?eyhkara flüchteten in das Zentraldorf Zeve. Zeve wurde wenig später durch armenische Rebellen gestürmt, dabei starben 2.000 Muslime. [2] Der Osmanischen Armee gelang es, die Stadt im August 1915 wieder einzunehmen, verloren sie jedoch im September desselben Jahres abermals an die Russen."

http://de.wikipedia.org/...

Massaker von Quba und Samaxi

http://en.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/...

" Die Daschnakzutjun bestritt Gebietsansprüche der Nachbarstaaten, insbesondere Aserbaidschans. Ihre Kämpfer gingen brutal gegen die aserbaidschanische Bevölkerung in Bergkarabach und in Ost-Aserbaidschan vor. Unter dem Kommandanten Amazasp richteten sie Massaker in ?amax? und Quba mit etwa 8000 bzw. 4000 Toten an.[1]"

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
12.06.2013 19:31 Uhr von omar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es gab keinen Genozid / Völkermord.
Es gab Massaker und Tote bei der Deportation durch Hunger, Krankheiten, und Übergriffe seitens kurdischer und türkischer Milizen. Umgekehrt gab es auch unzählige tote Türken, durch Übergriffe der Armenier.
Dei Zahl der Opfer liegt irgendwo zw. 300.000 und 1,5 Mio (je nachdem wer es behauptet berechnet zu haben). Ich vermute die realistische Zahl liegt irgendwo in der Mitte.

Dieser Link dazu ist sehr lehrreich:
http://www.freitag.de/...

Nur einige Ausschnitte:
"Seit Jahren erklärt sich die Türkei bereit; die Geschichte von einem unabhängigem Historiker-Gremium untersuchen zu lassen. Dafür braucht Armenien nur ihre Archive zu öffnen wie es auch die Türkei getan hat, doch aus unerklärlichen Gründen lehnt Armenien das ab. Warum eigentlich? Man müsste doch meinen die Armenier würden eine unabhängige Untersuchung begrüßen. "

"Heute geht man davon aus dass diese Dokumente Fälschungen sind und daher als Beweismaterial für ein Völkermord nichvon bedeutung sind. "

"Die Frage bleibt weiterhin offen...
Das auf beiden Seiten Fehler gemacht und Menschen getötet wurden kann und sollte natürlich niemand abstreiten. Doch wurde bewusst ein Volk massakriert und wollte man Armenier ein für alle mal vernichten?"

"Wenn sie der Angeklagte wären
Sie sind angeklagt einen Mord begangen zu haben. Es kommt heraus, die Beweise sind gefälscht, die Zeugen lügen, andere Beweise die sie entlasten könnten werden vorenthalten und obwohl kein Richter bereit ist über sie zu Urteilen, sollen sie die Todesspritze bekommen.

Bei allem nötigem Respekt vor den Opfern, bei so vielen Täuschungen, gefälschten Beweisen, manipulierten Zeugenaussagen ist es mir nicht möglich den Völkermord anzuerkennen.
Die beste Losung wäre doch ein unabhängiges Experten Team mit dieser Sache zu beauftragen, alle Fakten auf den Tisch zu legen und sich dem Urteil dieser Experten zu beugen.
Ich kann nicht behaupten dass es keinen Völkermord gab aber auch nicht dass es einen gab!"
Kommentar ansehen
14.06.2013 01:54 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
omar

" Es gab keinen Genozid / Völkermord."

Argentinien, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kanada, Libanon, Niederlande, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Uruguay und Zypern sehen das anders. Desweiteren gilt der Völkermord seit der Einstufung durch den ´85er Bericht der UN-Menschenrechtskommission als anerkannt.

..und mittelfristig führt auch sonst kein Weg dran vorbei, da die Anerkennung dieses Völkermordes seit 2002 Vorraussetzung zur endgültigen Aufnahme der Türkei in die EU gemacht wurde - selbst wenn alle Kapitel abgeschlossen sein sollten.

In Deutschland hat man nebenbei mittlerweile - wenn auch indirekt - die Qualität dieser Verbrechen anerkannt. Die Bundesregierung zweifelt nicht an der Echtheit der Dokumente in den eigenen Archiven, die eindeutig einen Völkermord belegen.
Kommentar ansehen
17.06.2013 22:02 Uhr von Slyzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
boah Leute wir sind im 21. Jahrhundert, könnt ihr diese Rassendiskussionen nicht endlich sein lassen?

Ist doch irrelevant welches Volk von welchem Volk weggemetzelt wurde, es ist doch viel wichtiger, dass man NIE WIEDER Menschen aufgrund ihrer Nationalität, Herkunft, Religionszugehörigkeit etc. verfolgt.

Warum kommen hier irgendwelche Türken an und meinen sich angegriffen zu fühlen, wenn man die Taten irgendwelcher Türken von damals kritisiert?

Warum könnt ihr euch nicht einfach davon distanzieren und kritisieren was damals geschehen ist, hier in Deutschland finden doch auch nur die dümmsten Hohlköpfe die Ereignisse des 2. WK gut.

Habt ihr sowas wie ein Rassendenken, dass ihr davon ausgeht, dass man generell alle Türken dafür verantwortlich machen will?

Oder auch die ganzen anderen rassistischen Konsorten, die meinen "Aber wir weinen nicht, unser Volk hat ja sowas wie Stolz!"

Stolz auf was? Stolz auf "das eigene Blut"? Stolz auf die "genetische Herkunft", die überlebt hat?

Wie kann man überhaupt stolz auf ein "Volk" sein? Was haben denn die Errungenschaften einer Gesellschaft in der man lebt, mit den eigenen Fähigkeiten zu tun?

Das ist einfach nur rassistisches Gedankengut und ich verstehe nicht, wie man im 21. Jahrhundert immernoch so denken kann.

Hört auf Menschen in Völker, Klassen und Herkünfte einzuteilen, wenn ihr grausame Dinge, wie Rassismus WIRKLICH aus der Welt schaffen wollt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus erlaubt Priestern, Abtreibungen zu vergeben
Vatikan: Papst Franziskus schließt Heilige Tür
Papst Franziskus erhält für "Nächstenliebe" den Bambi


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?