07.06.13 20:20 Uhr
 628
 

P-Konten: Zusatzgebühren müssen nicht bezahlt und können zurückgefordert werden

ShortNews berichtete bereits über die Tatsache, dass viele Banken bei den Pfändungsschutzkonten Zusatzgebühren erheben. Dies ist allerdings unzulässig, wie der Bundesgerichtshof bereits entschieden hatte.

Nun informieren die Verbraucherzentralen erneut darüber, dass die von den Banken erhobenen Zusatzgebühren nicht bezahlt werden müssen. Kunden, die diese bereits bezahlt haben, können die Gebühren von den Banken zurückfordern.

Allerdings erfolge dies nur, wenn die Kunden bei den Banken einen Antrag stellen. Einen Musterbrief zur Rückforderung kann man online finden. Auch informieren wenige Banken, dass der reguläre Freibetrag in Höhe von rund 1028 Euro erhöht werden kann, wenn man z.B. Unterhaltsverpflichtungen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundesgerichtshof, Zurückforderung, Pfändungsschutzkonten, Zusatzgebühr
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 20:20 Uhr von blonx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Urteil des Bundesgerichtshofes ist unter dem Aktenzeichen Az.: XI ZR 500/11 und XI ZR 145/12 zu finden.
Kommentar ansehen
08.06.2013 02:01 Uhr von Totes_Fleisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haha, genau das habe ich gemacht und habe das Geld nie zurück bekommen, weil die rechtliche Handhabe fehlt. Dieser Musterbrief des Verbraucherschutzes hört sich toll an, ist aber sinnlos, wenn man es nicht gerichtlich durchsetzen kann. -> Ein Urteil dazu muss her, und zwar ein verbindliches.

Habe mein Konto dann einfach wieder umwandeln lassen und sollte mal ne Pfändung kommen, kann man rückwirkend den Freibetrag sich wieder freistellen lassen. Das MÜSSEN die Banken dann tun, wie mir Schuldnerberatungen klar versicherten!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?