07.06.13 15:52 Uhr
 89
 

RWE hofft im Gaspreis-Streit mit Gazprom auf einen dreistelligen Millionenbetrag

Der Energiekonzern RWE konnte seinen Streit über die Höhe der Gaspreise mit dem russischen Konzern Gazprom nicht mit Verhandlungen beilegen. Nun soll das Schiedsgericht in Wien den Streit schlichten und eine Entscheidung fällen. Das Urteil könnte schon in den nächsten Tagen fallen.

Bei dem Streit geht es darum, dass RWE meint, zu hohe Preise für das russische Gas gezahlt zu haben. Beide Unternehmen hatten langfristige Verträge über die Gaslieferungen geschlossen. RWE erklärte weiter, dass das Unternehmen mehr für das Gas an Gazprom bezahle als es von seinen Kunden erhalte.

Gazprom hatte einen vergleichbaren Streit mit E.On ebenfalls mit einer Entschädigungszahlung beendet. E.On erhielt dabei rund eine Milliarde Euro. Bei RWE gehen die Experten nicht von einem Milliardenbetrag aus, aber dennoch mit einem dreistelligen Millionenbetrag.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, RWE, Gazprom, Gaspreis
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 15:52 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
RWE könnte diesen Betrag gut gebrauchen, drücken den Konzern doch insgesamt rund 33 Milliarden Euro Schulden.
Kommentar ansehen
07.06.2013 16:34 Uhr von Macinally
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bekommen denn im Falle einer Millionenzahlung an RWE die Privatkunden auch Geld zurück?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?