07.06.13 14:33 Uhr
 680
 

Deutschlands bekanntester Obdachloser macht wieder "Platte"

Der in Deutschland als Obdachloser überregional bekannt gewordene Max Bryan lebt wieder ohne Wohnung in Hamburg. Das meldet die "Giessener Zeitung" unter Berufung auf eine Stellungnahme des "einst ehemaligen und aktuell wieder obdachlosen" Max Bryan, der seit April diesen Jahres zurück in Hamburg ist.

Bryan hatte seine Bleibe auf Gartenhof Löw zu Steinfurth freiwillig verlassen und dementierte damit zunächst anderslautende Gerüchte, er sei "vom Hof geflogen". Der Hof habe "Sorgen" und Bryan wollte nur helfen - Geld verdienen in Hamburg, um seine Bleibe auf dem Hof halten zu können.

Doch schon in der ersten Woche wurde er krank. Ein Infekt, den er offenbar nicht mehr los wird. Wieder obdachlos und ohne Krankenversicherung versuchte er erfolglos an Medikamente zu kommen und hofft auf eine zweite Chance für Mitte Juni, wo er mit eigenem Einkommen auf den Hof zurückkehren will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fernsehkritik
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Hamburg, Platte, Hof, Obdachloser
Quelle: www.giessener-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Sarah Knappik gewinnt Klo-Sex-Prozess gegen Sarah Kern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 14:33 Uhr von fernsehkritik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht das erste Mal, dass Max Bryan während seiner Zeit auf dem Hof auch in Hamburg verweilte. Zuletzt im Mai vor einem Jahr, als er Spiegel-Autor Matthias Matussek traf und im Dezember letzten Jahres als er zur Premiere des neuen "Rocky"-Musicals anreiste und bei Freunden unterkam, die jüngst offenbar nicht zur Verfügung standen. Bericht hier:

http://www.facebook.com/...

- Kaum Offline-Freunde -

"Tamo ist verreist, 6 Wochen in Jordanien und Thomas hat Besuch und ebenfalls keinen Platz für mich. So bleiben erst mal nur meine alten Schlafplätze im Hafen", schreibt Max Bryan in seinem Tagebuch-Eintrag vom 21. Mai und räumt eklatante Versäumnisse ein, gibt offen zu, dass er sich verrannt und verzettelt habe. "Erst die Freikarten-Aktion im Dezember ("Rocky für Alle" und trotzdem eine gute Sache) und nun der aufzerrende Kampf gegen ein umstrittenes Computerspiel namens ´Pennergame´ (keine gute Sache)", urteilt der 37-Jährige selbst und einsichtig.

- Chance verpatzt? -

Ein ganzes Jahr lang lebte Max Bryan auf dem Gartenhof Löw im malerischen Steinfurth, ein Rosendorf 40 Kilometer nördlich von Frankfurt /M., wo er im Garten arbeitete und auch seiner größten Leidenschaft, dem filmen nachging. Mit einer kleinen Tagebuch-Kamera dokumentierte er den Alltag der japanischen Landwirte und schnell steigt er auf, vom Obdachlosen zum "Hof-Chronisten", eine große Chance, die er bis zuletzt auch wahrnahm.

Doch dann gerät der Hof ins Taumeln und Bryan braucht ein eigenes Einkommen, von dem er Strom und Miete zahlen kann und so kehrt er zurück nach Hamburg, wo er das Geld verdienen will, um seine "Bleibe auf dem Gartenhof halten zu können", teilt er über Facebook mit.

http://www.facebook.com/...

- Krank und keine Versicherung -

Keine leichte Aufgabe, denn schon in der ersten Woche nach seiner Ankunft in Hamburg wurde er krank. "Ein Infekt", der sich wohl festgesetzt hat und das ausgerechnet jetzt, wo Bryan keine Versicherung hat. Seit über 16 Monaten ist er schon ohne Krankenversicherung und zum Arbeitsamt zurück will er auch nicht. Gründe hierfür gibt es genug und er wolle dem Staat auch nicht "auf der Tasche liegen", wie der 37-Jährige das formuliert.

http://www.facebook.com/...

- Glaube an Erfolg -

"Ich glaube an mein Glück und an meinen Erfolg" (...) "Ich gehe jeden Morgen in die Bibliothek und arbeite daran mich zu verbessern. Ich rauche nicht und ich trinke nicht und ich habe auch nie aufgehört zu schreiben, egal wo ich war".

- 2 Jahre und 100 Berichte -

Ein Seitenhieb wohl auf seinen Tagebuch-Blog bei Facebook. Noch eine Notiz und er hat die 100 voll. Ob das der Abschlussbericht in Sachen "Pennergame" wird, ist zur Stunde nicht bekannt, aber daran festhalten will er in jedem Fall, wie er zuletzt noch schrieb: "Mein Abschlußbericht in Sachen Pennergame erscheint trotzdem, denn ich hatte es versprochen und Versprechen hält man". Nur wann genau, da wollte der passionierte Schreiber sich nicht mehr festlegen. Die neue Situation bremse ihn "enorm" und jeden Tag schaffe er "nur ein kleines Stückchen der Arbeit", die offenbar auch darin besteht, Leute zu interviewen. So habe er unter anderem die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ksenija Bekeris zum "Pennergame" befragt. 2008 hatte sie sich schon einmal dazu geäußert und tat es nun erneut.

- Interview mit SPD-Chefin -

Ob die von seiner Obdachlosigkeit wußte, ist nicht bekannt. Es wäre wohl auch das erste Interview gewesen, dass sie einem Obdachlosen gab. Schade eigentlich, dass man davon nicht mehr hört. Es wäre bestimmt spannend gewesen, etwas über die Gesprächsinhalte der beiden zu erfahren. Vielleicht kommt das ja noch.



[ nachträglich editiert von fernsehkritik ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 15:30 Uhr von Kanga
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
es kann gar keine Obdachlosen in DE geben..
wirklich jeder Depp bekommt hier n Dach über den Kopp..

und jeder...der meint..er bräuchte das nciht..
ja der solls so machen..

aber dann nicht ankommen..und betteln..damit er als obdachloser überleben kann..
das hat er sich doch selber ausgesucht...dann soll er auch damit leben ohne hilfe..
Kommentar ansehen
07.06.2013 16:03 Uhr von fernsehkritik
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Kanga: 200.000 Tausend Obdaclose in Deutschland und die leben alle freiwillig draußen .. schon klar

(Träumer)
Kommentar ansehen
07.06.2013 16:24 Uhr von Kanga
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ fernsehkritik

und du willst mir jetzt sagen..das es überhaupt und gar keine Möglichkeit gibt...damit die ein Dach über den Kopp bekommen...
is klar....

wenn einer von denen zum Jobcenter geht...und denen sagt..das er jetzt nicht mehr Obdachlos sein möchte...das er eine Wohnung haben möchte und sich dann eine Arbeit sucht...damit er nicht mehr von Sozialleistungen leben muss..
was willste mir dann sagen...das er das nciht darf??..Kann??...oder sollte??

also..wenn einer Obdachlos ist..und nur auf der strasse schläft.....und nicht sich mal aufrappelt um sein Leben zu verändern...
Dann macht er das freiwillig

Ich war auch mal obdachlos.....und hab was dagegen gemacht...also erzähl mir nix

[ nachträglich editiert von Kanga ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 16:54 Uhr von fernsehkritik
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Kanga: Widerlich Deine Verunglimpfung hier!!!

Damit sagst Du, dass 5000 Obdachlose in Hamburg alle keine Lust auf eine Wohnung haben. Wie wärs, geh doch mal in die Sozialstationen und widerhole den Spruch im voll besetzten Speiseraum. Mal sehen ob Du da noch lebend rauskommst.

Soweit ich weiß, hat Hamburg extra ein Arbeitsamt nur für Obdachlose, was bedeutet, dass die alle dort gemeldet sind und mit Sicherheit auch vermittelt werden und wenn die alle eine Wohnung vom Arbeitsamt bekommen, wäre diese Zweigstelle schnell aufgelöst, weil es ja keine Wohnungslosen mehr gäbe. Dumm nur, dass es diese Zweigstelle schon länger gibt und wohl auch noch lange geben wird. So lange, bis genügend Wohnungen in Hamburg für jeden Geldbeutel zu haben sind.

Lies hier Du Schwachkopp:

http://www.mopo.de/...

(Erst informieren, dann klugscheissen)



[ nachträglich editiert von fernsehkritik ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 18:57 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle, die auf Kanga einschlagen:

Wie kommt es, daß jeder Flüchtling, der hier um Asyl ansucht, irgendwo untergebracht werden kann, man sich aber im angeblichen Sozialstaat Deutschland nicht um die eigenen Menschen kümmern kann?

Es kommen nicht nur echte Asylanten zu uns, denen man natürlich helfen sollte, wenn sie wirklich verfolgt werden. Die Meisten sind aber Wirtschaftsflüchtlinge, die hier, ohne jemals auch nur einen Cent in den Steuertopf eingezahlt zu haben, die Hand aufhalten und sogar Forderungen stellen.

Jeder wird aufgenommen, jeder wird mit Essen und Kleidung versorgt, jeder bekommt ein Obdach. Jedem wird geholfen, nur den eigenen Leuten nicht. Erkläre man mir, wieso es in Deutschland so viele (oben wurden 200.000 genannt) Obdachlose gibt.
Kommentar ansehen
07.06.2013 20:09 Uhr von fernsehkritik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeiiii: Ist immer eine Frage der Aufmerksamkeit. Die Sache mit den Flüchtlingen schlägt hohe Wellen in der Presse, also wird sich jeder der Beteiligten 10x überlegen was er tut und was er lässt. In dem Fall tun sie viel, weil keiner schlecht dastehen will.



[ nachträglich editiert von fernsehkritik ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?