07.06.13 12:53 Uhr
 111
 

Türkei: Börse in Istanbul hat sich vom Schock der Proteste erholt

Der türkischen Wirtschaft geht es prächtig - dieses Jahr soll sie um vier Prozent wachsen. Die Proteste im Land könnten dem aber einen Dämpfer setzen.

Die Anleger waren durch die Demonstrationen verunsichert, was sich beim Kurs auf der Istanbuler Börse bemerkbar machte. Nun aber hat sich die Börse von dem Schock erholt. Trotzdem schauen die Investoren jetzt genauer hin, wie sich alles weiterentwickelt.

Das Fundament der Regierungspartei AKP stützt sich auf das große Wirtschaftswachstum des Landes. "Das ist die Börse. Sie geht runter und sie geht hoch", so Erdogan zu über die Kursverluste am Anfang der Woche. Die Experten sehen weiterhin das Leistungsbilanzdefizit des Landes kritisch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Türkei, Börse, Anleger, Verunsicherung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 14:13 Uhr von pest13
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dafür muss Gül für Kerdogan die Kohlen aus dem Feuer holen:
"Staatspräsident Abdullah Gül habe internationale Investoren empfangen und erklärt, es handele sich um Proteste nach westlichem Muster, nicht um einen Aufstand wie bei den arabischen Nachbarn"

Analyst Ahmet Akarli vom Wall-Street-Giganten Goldman Sachs :
"Die Lage könne wegen des hohen Engagements internationaler Investoren kritisch bleiben. Im dritten Quartal sei deshalb mit einer Konjunkturschwäche zu rechnen. Die Wachstumsprognose stehe dadurch auf wackligen Beinen"

Es gibt aber Hoffnung (für die Tükei und NICHT Kerdogan):
"Allerdings gebe es, so der Goldman-Experte, zwei wichtige Faktoren, die einer weiteren Zuspitzung entgegenwirken und eine massive Kapitalflucht verhindern dürften: Erstens habe das türkische Finanzsystem Erfahrung mit politischen Krisen und erhöhter Unsicherheit. Zweitens könnten sich Anleger auf die türkische Zentralbank verlassen."

[ nachträglich editiert von pest13 ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 22:46 Uhr von -Count-
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Das ist die Börse. Sie geht runter und sie geht hoch"

Danke, Herr Erdowahn, danke! Ohne Sie wäre uns das nie klar geworden, nochmals tausend Dank!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump nimmt Arbeit mit Dekret gegen Obamas Gesundheitsreform auf
Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Türkei: Parlament billigt Präsidialsystem - Mehr Macht für Erdogan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?