07.06.13 11:52 Uhr
 273
 

Bürgerbegehren: Berliner wollen Vattenfall das Stromnetz entreißen

Derzeit steht das größte Stromnetz Deutschlands zum Verkauf. Bürger in Berlin wollen dem Stromkonzern Vattenfall dieses Netz aus den Fingern reißen.

"Stromrebellen" auf dem Berliner Alexanderplatz verteilen Unterschriftenlisten und wollen mit einem Volksbegehren dafür sorgen, dass das Netz rekommunalisiert wird.

Die Rekommunalisierung von Stromnetzen liegt auf jeden Fall im Trend, so Stefan Taschner. 183.000 Stimmen haben die Bürger schon gesammelt. Am Tag der Bundestagswahl könnte dann abgestimmt werden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Bürger, Abstimmung, Vattenfall, Stromnetz
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 12:24 Uhr von quade34
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Bilden die sich ein, dass der Strom dann billiger wird? Die Kommunen wollen alles selbst machen und auch den Gewinn einstreichen. Dass die Steuern der enteigneten Firmen dann wegfallen, merkt ja keiner.
Auch bei den Städtischen Betrieben steigen die Gebühren ständig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?