07.06.13 06:32 Uhr
 1.325
 

Keuschheitsgürtel mit Comeback

Eigentlich ist es eine Erfindung aus der Renaissance, welche heute nur noch für Fetisch-Praktiken im sadomasochistischen Bereich benutzt wird. Die Rede ist vom Keuschheitsgürtel.

Nun aber soll er in Indonesien, zum Beispiel in der Touristenstadt Batu, Masseurinnen vor allzu aufdringlichen Kunden schützen. Der Schlüssel für die "Uniform" mit Vorhängeschloss wird dabei beim Besitzer aufbewahrt. Ein weiterer Vorteil ist das gesteigerte Sicherheitsgefühl der Angestellten.

Hintergrund dieser Maßnahme ist, dass es nach Schließung der lokalen Bordelle durch die Behörden immer mehr Anfragen nach sexuellen Handlungen in den seriösen Massagesalons gab. Die Ministerin für Frauenrechte zeigt sich wenig begeistert. Es sei eine Behandlung aller Masseurinnen als Prostituierte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: magnificus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Comeback, Indonesien, Keuschheitsgürtel
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern
AfD: Die Furcht vorm Verfassungsschutz
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2013 08:04 Uhr von perMagna
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Ministerin für Frauenrechte zeigt sich wenig begeistert. Es sei eine Behandlung aller Masseurinnen als Prostituierte."

Also sollen die Damen lieber vonnem fiesen Sex-Touristen vergewaltigt werden, statt sich zu schützen? Ich glaube nicht, dass die Ministerin für Frauenrechte täglich Kontakt zu jede Menge dubioser Herren haben muss. Scheiß Politiker.
Kommentar ansehen
07.06.2013 09:08 Uhr von ted1405
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Es sei eine Behandlung aller Masseurinnen als Prostituierte."

LOL!? Also ich habe noch nie von Keuschheitsgürtel tragenden Prostituierten gehört!? Ich würde sagen: so lange es für die Angestellten nicht überlästig ist und es ihnen tatsächlich das Gefühl von mehr Sicherheit vermittelt, dann spricht sehr wenig dagegen.
Kommentar ansehen
07.06.2013 11:29 Uhr von Flow86
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Schlüssel für die "Uniform" mit Vorhängeschloss wird dabei beim Besitzer aufbewahrt."

Beim Besitzer der Masseurin? ;-)
Kommentar ansehen
07.06.2013 11:57 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
oh oh. nun bei der massage kein "happy ending" mehr.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?