06.06.13 21:22 Uhr
 554
 

Stromlieferant EnBW erklärt, dass Ladesäulen für Elektroautos unrentabel seien

Der Stromlieferant EnBW hat aktuell erklärt, dass die Ladesäulen für Elektroautos und Plug-in-Hybride gegenwärtig und auch in der Zukunft für das Unternehmen unrentabel seien. Die Kosten von gut 10.000 Euro könnten nicht durch die reine Nutzung wieder eingenommen werden.

Insofern werde in Zukunft der Aufbau eines Netzes und der Betrieb wohl in einem System mit Public-Private-Partnerships stattfinden. Weiter erklärte man, dass es keine Stromengpässe durch Elektroautos geben werde.

Sollte es im Jahr 2020 eine Millionen Elektroautos geben, würden diese nur rund zwei TWh verbrauchen. Selbst wenn der komplette Bestand von aktuell 43,4 Millionen Pkws elektrisch betrieben würde, würde dies einen Verbrauch von 90 TWh bedeuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Strom, EnBW, Säule
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 21:22 Uhr von blonx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr 2012 betrug der Bruttostromverbrauch in Deutschland rund 594 TWh.
Kommentar ansehen
06.06.2013 22:22 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und das ist es was ich meine... jegliche Art von Fortschritt wird im Keim erstickt, wenn dieser den Konzernen nicht den gewünschten Profit bringt... glaubt in dem Fall noch jemand daran, dass wir irgendwann Energiequellen nutzen, die uns kein Geld kosten? Freie Energie, etc? Und somit erklärt sich auch, warum jegliche Form von Wissenschaft, dahingehend, als Humbug und Spinnerei abgetan wird.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir bereits seit 100 Jahren (siehe Nicola Tesla als Beispiel) freie Energie haben könnten, wenn es diese verdammte Banken- und Konzernmafia nicht gäbe, die mit allen Mitteln dafür sorgt, dass die Entwicklung der Menschheit dort stehen bleibt, wo sie sich derzeit befindet...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 00:15 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Robkaye gibt es IRGENDEINEN Wissenschaftlich Physikalischen BELASTBAREN Beweis für "Freie Energie" ???

[ nachträglich editiert von Tuvok_ ]
Kommentar ansehen
07.06.2013 00:59 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Tuvok_

Für nichts, aber auch absolut gar nichts, an was ROBKAYE glaubt, gibt es irgendeinen Beweis - im Gegenteil, regelmäßig entpuppen sich seine ´ich weiß es aber diesmal ganz ganz bestimmt!´-Theorien als falsch. Er rennt Verschwörungstheorien genauso blind und bedingungslos hinterher wie Taylor Swift den Typen oder Fliegen der Scheiße.

Und immer im Hinterkopf behalten: Der Typ ist ITler. Von Jura, Physik oder anderen essentiellen Sachen, die ständig in seinen Verschwörungstheorien vorkommen, hat er also auch keine fundierte Ahnung. Aber im Internetz kann man sich das ja mal alles fix anlesen...
Kommentar ansehen
07.06.2013 01:15 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

So unrecht hat ROBKAYE aber nicht.

Mach dich mal schlau wie J. P. Morgan (von der berühmten US-Bank) reich geworden ist.

Und solange man nicht ALLE Energie via natürlicher Energie (Wind / Wasser / Solar ) erzeugt, hat er absolut recht.

Ob ich das gut finde NEIN

Ob es eine Tatsache ist : JA

Ich bin der Meinung das die E-Autos erst dann Sinn machen, wenn man es schafft , sinnvolle KLEINE Batterien zu entwickeln die ein Auto antreiben können. Die Kosten dieser Teile können ruhig mehr sein. Man muss halt an den Tanken dann ein Austausch-System schaffen.

Aber vergesst bitte nicht. Es gibt sein neusten erst eine EU-Norm wie der Ladestecker auszusehen hat.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
07.06.2013 13:34 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@franz.g:
man müsste es mal aus der anderen sicht sehen.
Die erste autos waren Elektroautos. Daran hätten sich die Menschen gewöhnt und angenommen.
Hätte man die weiter entwickelt und 20 Jahre später kommt jemand mit einem Verbrennungsmotor und sagt: Jaa die Umwelt wird belastet, wir brauchen alle 500m riesige Tankstellen, die kosten für den Verbrauch sind auch viel höher, wir brauchen riesige Raffenerien die Benzin und Diesel herstellen und das ganze nur für mehr Reichweite und schnelleren betanken.

Das hätten alle abgelehnt. Und genauso ist es jetzt mit dem E-Auto, uns fehlen 50 Jahre Entwicklungszeit und der Mensch ist das totale Gewohnheitstier.
Kommentar ansehen
18.06.2013 08:38 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Und solange man nicht ALLE Energie via natürlicher Energie (Wind / Wasser / Solar ) erzeugt, hat er absolut recht."

Dank dem Energieerhaltungssatz, den man zumeist ja schon in der 8 Klasse lernt, sind diese Formen der Energiegewinnung wohl genau so schädlich wie alle anderen Formen, nur sind die Auswirkungen weniger bis gar nicht erforscht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Parfümerie-Kette Douglas zieht sich komplett aus Türkei zurück
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?