06.06.13 20:54 Uhr
 110
 

Kreis Unna: Die meisten Muslime werden in den Heimatländern beerdigt

2002 hatten die Städte Bergkamen, Lünen und Kamen Gräberfelder für Muslime eingerichtet, doch nur wenige Muslime machen von diesem Angebot Gebrauch. Die Mehrheit beerdigt ihre Angehörigen in den jeweiligen Herkunftsländern.

Gerade mal fünf Personen wurden auf den muslimischen Gräberfeldern beerdigt. Diese Zahl hat aktuell Kerstin Schatz aus der Pressestelle des Lüner Rathauses verkündet.

Anlass zu dieser Mitteilung ist die Tatsache, dass die Mitglieder des Integrationsrates nächste Woche die muslimischen Gräberfelder besuchen wollen, um sich einen Überblick zu verschaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kreis, Muslime, Beerdigung, Unna
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"
Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot