06.06.13 20:54 Uhr
 117
 

Kreis Unna: Die meisten Muslime werden in den Heimatländern beerdigt

2002 hatten die Städte Bergkamen, Lünen und Kamen Gräberfelder für Muslime eingerichtet, doch nur wenige Muslime machen von diesem Angebot Gebrauch. Die Mehrheit beerdigt ihre Angehörigen in den jeweiligen Herkunftsländern.

Gerade mal fünf Personen wurden auf den muslimischen Gräberfeldern beerdigt. Diese Zahl hat aktuell Kerstin Schatz aus der Pressestelle des Lüner Rathauses verkündet.

Anlass zu dieser Mitteilung ist die Tatsache, dass die Mitglieder des Integrationsrates nächste Woche die muslimischen Gräberfelder besuchen wollen, um sich einen Überblick zu verschaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Muslime, Kreis, Beerdigung, Unna
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 23:40 Uhr von azru-ino
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und habt ihr gewusst dass Italiener, Spanier und andere Christen sich auch in ihren Heimatländern begraben lassen.
Kommentar ansehen
07.06.2013 00:25 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wundert das jemanden?
Diejenigen die jetzt die Gräber brauchen sind eben noch nicht in Deutschland geboren...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?