06.06.13 20:46 Uhr
 443
 

Luxemburg-Prozess: 28-Jähriger soll Transsexuellen nach dessen Tod vergewaltigt haben

In Luxemburg steht ein 28-Jähriger vor Gericht, dem vorgeworfen wird, einen Transsexuellen erst getötet und dann nach dessen Tod vergewaltigt zu haben.

Nachdem der Angeklagte einem Mann vor dem Luxemburger Hauptbahnhof sein Mobiltelefon geklaut haben soll, habe er laut Staatsanwaltschaft das 51-jährige Opfer umgebracht. Nach einer Fahndung konnte der Mann schnell gefasst werden.

Bis auf die Vergewaltigung hat der 28-Jährige die Tat gestanden. Seitdem sitzt der Mann in U-Haft. "Ich wollte diese Person nicht umbringen und ich würde alles tun, um dies rückgängig zu machen", so der Angeklagte. Der Prozess wird am Freitag fortgeführt.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Prozess, Mord, Luxemburg
Quelle: www.tageblatt.lu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?