06.06.13 14:55 Uhr
 178
 

Hamburg: Scientology weiterhin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes

Ihm Rahmen einer Pressekonferenz stellte Hamburgs Innensenator Michael Neumann den aktuellen Verfassungsschutzbericht für das abgelaufene Jahr 2012 vor.

Die Beobachtung erstreckt sich dabei nicht nur auf islamistischen Terrorismus und links- und rechtsextremistische Gruppierungen, sondern auch auf die Scientology-Organisation, die in Hamburg eine Niederlassung hat.

Weiterhin weckt die Scientology-Organisation Besorgnis unter den Bürgern. So wurden beim Landesamt im vergangenen Jahr 550 Scientology-Beratungsgespräche seitens besorgter Menschen nachgefragt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Einaudi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Scientology, Beobachtung, Innensenator, Verfassungsschutzbericht
Quelle: www.hamburg.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 14:59 Uhr von Major_Sepp
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Beobachtung ist auch zwingend notwendig. Ich wünsche niemandem in die Fänge dieser Spinner zu geraten.
Kommentar ansehen
06.06.2013 22:44 Uhr von PrinzvonAnhalt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja und die Linke will noch den Verfassungsschutz abschaffen. Alles Kriminelle ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?