06.06.13 14:22 Uhr
 265
 

Depressionen: So beeinflussen unsere Stimmungsschwankungen unsere Geschmacksnerven

Laut Würzburger Psychologen wird der Geschmackssinn in Bezug auf die Wahrnehmung des Fettgehaltes von Speisen bei Menschen mit leichten Depressionen von ihrer Stimmung beeinflusst.

So können Betroffene in einer fröhlichen oder traurigen Stimmung keine Ungleichheit im Fettgehalt verschiedener Speisen erkennen.

"Dass Menschen mit leichten, subklinischen Depressionen wenig fettige und sehr fettige Reize gleich bewerteten, wenn sie sich in einer positiven oder negativen Stimmung befinden, ist etwas Neues", so Petra Platte von der Universität Würzburg und ihre Kollegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Depression, Fett, Geschmack, Stimmungsschwankung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben
Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig
Schweiz: Mit 200 km/h durch den Gotthard-Tunnel - Haftstrafe für Fahrer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?