06.06.13 11:55 Uhr
 272
 

Rache oder Unfall? Islamisches Gemeindezentrum in London total niedergebrannt

Seit dem Attentat auf einen britischen Soldaten durch einen islamistischen Täter, gibt es in London immer wieder Rachedrohungen gegen Muslime.

Nun ist in Muswell Hill ein islamisches Gemeindezentrum total niedergebrannt und in den Trümmern fanden sich Hinweise auf die islamfeindliche English Defence League (EDL).

Nun stellt sich für die Ermittler die Frage, ob es sich um einen Unfall oder doch eine politisch motivierte Rachehandlung handelt. Londons Bürgermeister verurteilte den mutmaßlichen Racheakt bereits als "feige und erbärmlich".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Brand, London, Rache, Gemeindezentrum
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 12:05 Uhr von justmy2cents
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Zu-/Einzelfall™
Kommentar ansehen
06.06.2013 12:09 Uhr von Samsara
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Bootcamp weniger. London ist ein Stück schöner und friedlicher geworden.
Kommentar ansehen
06.06.2013 12:40 Uhr von Atze2
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Muswell Hill"

mehr Ironie geht wohl nicht ^^
Kommentar ansehen
06.06.2013 13:03 Uhr von CrazyWolf1981
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
So wie sich Muslime weltweit benehmen ist es doch kein Wunder dass irgendwann das Volk zurückschlägt, wenn die Politik schon nicht reagiert. Ein Mensch kann noch so friedlich sein, wenn man ihn lange genug mit Füßen tritt ist irgendwann schluss mit lustig. Und da sich Muslime als Gruppen im Ausland, genauso wie die islamischen Länder ja nie von Terrorakten, islamischen Extremismus, Ehrenmorde usw. distanzieren, haben die meisten Menschen wohl nicht zu Unrecht das Gefühl, dass der Islam an sich einfach so ist, und nicht nur "Einzelfälle".
Kommentar ansehen
06.06.2013 15:01 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@benjaminx:

-- "Würd ich nicht so sagen. Bei den Islamisten sind die Menschen meistens noch im Gebäude wenn es brennt."

Stimmt, das Haus in Solingen war ja leer...

*facepalm*
Kommentar ansehen
06.06.2013 15:55 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Arrowtiger

Was haben alle mit diesem 20 Jahre alten Dreck?

Hier passiert anscheinend zu wenig, das man sich über einzelne Vorfälle, die gar nichts über die Gesellschaft aussagen weil sie von Einzelpersonen begangen wurden, jahrzehntelang dermaßen auslässt...

Genau wie bei diesem NSU-Karnevalsverein.
Jeder Clown kann Menschen umbringen, da braucht´s keine pöhse Nazi-Gesellschaft und Verschwörung der Geheimdienste für.. Einfach in den Knast und fertig, anstatt wegen jedem Nazi dessen degeneriertes Alkigehirn auf Attacke gepolt ist nen Aufstand zu starten. Das ist die beste Propaganda für die, aber für die Zeitungen bares Geld und führ manchen Politiker eine wunderbare Vorlage zum stimmenbringendem Aktionismus....
"Islamverbände", die Grünen etc. dürften als das mit dem NSU raus kam ne Party gefeiert haben...



Zu sagen DE hat heutzutage noch ein für den Staat wirklich relevantes Naziproblem (und das suggerierst du) ist Realitätsverweigerung.




Kommentar zur News:
Entweder es ändert sich was in der Gesellschaftspolitik europaweit oder das ganze läuft auf Bürgerkrieg hinaus.

Und nein, ich will das nicht, aber das wird passieren.
Und da hat dann niemand mehr was von.
Außer China als neue Weltmacht dann vll.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]
Kommentar ansehen
06.06.2013 16:52 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
franz..

Hab ich das gesagt? Wohl kaum.

Aber das waren keine Nationalsozialisten, da stand keine Ideologie hinter, "Sieg Heil" zu grölen heißt nicht das die von der Ideologie Ahnung haben.

Bei Hoyerwerda wahr eher die soziale Lage das Problem, die Ausschreitungen Symptom. Da brauchte man keine Mittel gegen Rechtsextremismus sondern vor allem eine Verbesserung der Lebenssituation der Bevölkerung.
Menschen lassen ihren Frust in der Regel an schwächeren aus.

Der Wohlstand ist gestiegen, die Ausschreitungen haben sich nicht wiederholt. Stände Ideologie dahinter wäre dem nicht so.

Die "echten" Nationalsozialisten und ihre Wähler stammten nicht aus der Unterschicht sondern die NSDAP fand bei der breiten ohnehin militaristischen Masse anklang.
Wenn das der Fall ist, dann hat man ein gesellschaftliches Problem.
Randaliert die Unterschicht hat mein ein soziales.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?