06.06.13 08:08 Uhr
 165
 

Thomas de Maizière würde gerne noch vier Jahre Verteidigungsminister bleiben

Der wegen der Drohnen-Affäre sehr stark in die Kritik geratene Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat in der ARD erklärt, dass er sein Amt gerne noch weitere vier Jahre ausüben würde.

"Wir sind kurz vor Ende der Legislaturperiode. Dann endet von Amtswegen meine Amtszeit", sagte der Minister in der ARD.

Es würde gerne die Neugestaltung der Bundeswehr und die Umgestaltung des Verteidigungsministeriums für vier weitere Jahre leiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Drohne, Verteidigungsminister, Thomas de Maizière
Quelle: www.schwaebische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenminister Thomas de Maizière will Social Bots vor Bundestagswahl verhindern
Flüchtlingspolitik: Thomas de Maizière will Flüchtlinge auf See zurück nach Nordafrika schicken
Deutschland: Thomas de Maizière will Videoüberwachung erweitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 08:11 Uhr von yeah87
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
schlechte leistung
mir zu sehr richtung kriegswille zu wenig wiederworte anderer länder hingegen...
tschüss
tschüss an alle gekauften pokitiker....
auch wenn dann nicht mehr viel bleibt

aber du kannst mit der merkel gehn
Kommentar ansehen
06.06.2013 09:31 Uhr von berndboy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
nichts hören, nichts sehen, nichts riechen......wie die drei Affen !!

ist doch ein super Job......ich kann den Mann verstehen !!

.......nicht verstehen kann ich die Wähler !!
Kommentar ansehen
06.06.2013 09:58 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wer der Meinung ist der Mann hat nichts geleistet während seiner Amtszeit sollte die Bildzeitung weglegen, RTL und andere Trash-TV-Sender ausmachen und sich ernsthaft mit der Politik auseinandersetzen.


Die Reform innnerhalb der Bundeswehr ist weder in 10 Stunden entstanden noch umgesetzt worden.
Der soll ruhig weitermachen, bisher macht er nen guten Job