06.06.13 06:17 Uhr
 3.334
 

Alternative für Deutschland: Warum in Umfragen nur drei Prozent?

Die "Alternative für Deutschland" tritt zur kommenden Bundestagswahl an. Die Partei scheint im Internet hoch präsent zu sein, findet aber in den Umfragen nur rund drei Prozent Zuspruch bei den Wählern - so die Umfrageinstitute.

Die "Welt" ging dem möglichen Widerspruch nach und fand Interessantes zur Fragetechnik für die "Sonntagsfrage" zur Wahl.

Das bekannte Emnid-Institut nennt zum Beispiel den Befragten am Telefon die "AfD" nicht und notiert diese Partei erst dann, wenn der Angerufene keine der vorgelesenen Parteien benennt. Andere Institute verfahren anders.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: niederntudorf
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Prozent, Alternative für Deutschland
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 06:21 Uhr von shadow#
 
+23 | -31
 
ANZEIGEN
Weil es neoliberale Turbokapitalisten ohne nennenswerte Wahlinhalte sind, deren Pläne weit weniger als 3% der Wahlberechtigten Vorteile bringen?!
Kommentar ansehen
06.06.2013 06:28 Uhr von ZzaiH
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
was sagte churchill so treffend über statistiken ;)

außerdem will man das wahlvieh durch eine zusätzliche partei nicht noch irritieren
reicht doch die cduspdfdpgrün
Kommentar ansehen
06.06.2013 07:17 Uhr von jschling
 
+21 | -18
 
ANZEIGEN
weil offensichtlich den meisten doch auffält, dass das ne Dödel-Partei ist, FDP2.0

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
06.06.2013 08:49 Uhr von mort76
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
ImmerNurIch,
wie bei den Piraten?
Bei der letzten Wahl waren jene die nützlichen Mohren für unsere Medien, nun ist es die AfD.
Man braucht halt irgendwen, der nach dem Talkshow-Prinzip polarisiert- bei der letzten Wahl durften die Alternativen ran, nun hofiert man die Neoliberalen.
Und dann stellt sich schnell heraus, daß auch jene nicht zaubern können.
Kommentar ansehen
06.06.2013 09:06 Uhr von Selle
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Abwarten. Ist doch klar, das Institute auch nur Lakaien der bisherigen Parteien sind.

Wir werden sehen, was dabei rum kommt. Aber selbst wenn, wähle ich lieber die AfD in der Hoffnung, das diese mal das ein oder andere Bewirken.

Das vertrauen in die großen ist doch lange weg. Viel reden und wenig tun.

Es kann nur besser werden!
Kommentar ansehen
06.06.2013 09:55 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Was interessiert mich wieviel % die AFD bekommt?

Das ist genauso eine Witzpartei wie "Die Piraten" und sonstige kleine Parteien die meinen wir versrpechen das blaue vom Himmel aber sagen nach der Wahl "ups sorry geht so gar nicht"
Kommentar ansehen
06.06.2013 10:22 Uhr von gugge01
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
„Alternative für Deutschland: Warum in Umfragen nur drei Prozent?“

Weil das ZK des Politbüro des „Gesamtgesellschaftlichen Konsens der Demokratischen Kräfte“ (GGKDK) das so festgelegt haben!
Kommentar ansehen
06.06.2013 10:34 Uhr von Thallian
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN