06.06.13 06:15 Uhr
 605
 

Alternative für Deutschland: "Wir sind keine Ein-Themen-Partei"

Die neue Partei "Alternative für Deutschland" wurde unter anderen von Wirtschaftsprofessoren in Berlin gegründet. Mittlerweile hat sie Landesverbände und siedelt sich in den Kreisen an.

Zum Beispiel an der Bergstrasse. Bei der Gründung des AfD-Kreisverbandes Bergstrasse führte der lokale Vorsitzende Rolf Kahnt aus Bensheim einen programmatischen Rundumschlag.

Sogar Volksabstimmungen und Volksinitiativen nach Schweizer Vorbild verlange die AfD in ihrem Programm. Ebenso Transparenz in der Politik und das Einhalten von Verträgen, speziell im EU-Europa. Die AfD sei keineswegs auf ein Thema fixiert, wenngleich die Euro-Überschuldungskrise an Platz Eins stehe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artaxerxes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei, Alternative für Deutschland, Themen
Quelle: www.morgenweb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2013 13:33 Uhr von peritrast
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild verlangt die AfD. Das ist doch Majestätsbeleidigung gegenüber den Regierenden in Berlin und anderswo in Deutschland. Diese Partei ist wirklich frech !
Kommentar ansehen
10.06.2013 12:26 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peritrast

Auch wenn viele (auch ich natürlich) der Meinung sind, die Bevölkerung muß an viel mehr relevanten Entscheidungen mit einbezogen werden... muß man beachten:

Man kann nicht alles adaptieren, was im Ausland gut ist.
Wir haben ein völlig anderes System.
Die Schweizer haben z.B. keine Möglichkeit der Verfassungsklage. Selbst wenn mal eine Volksentscheidung völlig irrwitzig und populistisch entstanden ist. Wollen wir das abschaffen?
Wollen wir das zu Gunsten von ein paar Entscheidungen im Jahr wirklich abschaffen?

Wollen Sie z.B. über die Steuerpolitik abstimmenn lassen von Leuten, die keine Ahnung haben (und bitte bezeichenen Sie sich jetzt nicht als jemand, der von der Steuergesetzgebung in Deutschland viel Ahnung hat - ich habe sie zumindest sicher nicht).

Oder über die Drohnen-Finanzierung, oder die Rentenformel, oder die Höhe des Elterngeldes?

Das hört sich immer alles so toll an. Wenn man sich dann aber damit beschäftigen muß merkt man ziemlich schnell, daß das alles seeehr kompliziert und komplex ist. Das man im Grunde keine Ahnung von Nix hat... ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?