05.06.13 21:26 Uhr
 139
 

Hamburg: Kinderwagen mit Baby fällt auf S-Bahngleise - Glück im Unglück

An der Hamburger S-Bahnstation Wandsbeker Chaussee hatten eine 28-jährige Mutter und ihr Baby Glück im Unglück. Der Kinderwagen mit dem Baby darin rollte auf die Gleise einer S-Bahn.

Gleich nachdem der Kinderwagen auf die Gleise gestürzt war, sprangen die Mutter sowie zwei Helfer hinterher.

Das Baby konnte samt dem Kinderwagen gerettet werden, ohne dass etwas passierte. Ein Zeuge hatte in der Zwischenzeit den Notruf verständigt. Laut Polizeiangaben fehlte dem Baby nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Baby, Glück, Unglück, S-Bahn, Kinderwagen
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2013 21:50 Uhr von Prachtmops
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
jop sowas kann passieren, nur darf es das natürlich nicht.
ich denke viele eltern fanden sich in situationen wieder wo ihre liebsten in ernsthafter gefahr waren, und bei den meisten ist zum glück alles gut gegangen.

es ist eben das problem, das man sich an viele situationen gewöhnt und die gefahr nicht mehr richtig einschätzt, sei es ein besuch im schwimmbad, die fahrradtour oder beim fahren mit der bahn.
die gefahren lauern überall.
ich mache der frau jedenfalls keinen vorwurf, denn sowas kann jedem passieren, wenn es auch nicht vorkommen darf.

die mutter wird jetzt trotzdem jahrelang daran zu knabbern haben und vorallem sich immer wieder fragen stellen wie: "was wäre wenn?"
was wäre wenn in dem moment die bahn gekommen wäre?
was wäre wenn der kinderwagen anders gefallen wäre und das kind schwere sturzverletzungen gehabt hätte?
diese fragen quälen extrem lange.

ich kenne das ja auch, mein sohn wäre fast im schwimmbad ertrunken, weil ich mich für ne minute hatte ablenken lassen.. in der minute wurde er in einem nichtschwimmerbereich, in nen strudel gezogen und ich wußte nicht wo er war (verwinkeltes schwimmbecken)...
horrorsekunden vergingen und dann wurde er leblos gefunden.
gott sei dank, ging alles gimpflig aus, da er maximal 1 bis 2 minuten unter wasser war, aber trotzdem quälen die fragen, was alles hätte passieren können.

klar war es mein fehler, aber fertig mache ich mich deswegen nicht, denn man kann wirklich nicht jede sekunde auf die kinder aufpassen, auch wenn man es eigentlich müßte... meist geht es gut, aber manchmal hat es fatale folgen.
wobei ich dazu sagen muß, das ich einen strudel in einem nichtschwimmerbereich für sehr gewagt von nem schwimmbad halte....

[ nachträglich editiert von Prachtmops ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?