05.06.13 14:44 Uhr
 524
 

Türkei: Verfeindete Istanbuler Fußballfans vereinen sich im "türkischen Frühling"

Mittlerweile ist es Tag sechs der Ausschreitungen gegen die Regierung in der Türkei. Nun haben sich auch drei verfeindete Fußballfans zusammengetan. Normalerweise bekämpfen sich die Ultras der drei großen Istanbuler Fußballmannschaften bis aufs Blut.

Doch jetzt haben sie sich im Kampf gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan unter den Motto "Istanbul United" vereint.

Ein Fan berichtet, dass es kaum Leute gibt in der Ultra-Fangemeinde, die nicht mitmachen würden bei den Protesten. Des Weiteren berichtet er, dass die verfeindeten Fans im Widerstand gegen die Regierung vereint wären, wie Brüder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Türkei, Fan, Verein, Frühling, Vereinigung
Quelle: www.11freunde.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland Anal - Schwule Neonazis auf dem Strich
USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2013 14:53 Uhr von Bildungsminister
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Du benimmst dich wie ein trotziges Kleinkind, dem man gerade erzählt hat, dass es keinen Weihnachtsmann gibt Haberal. Nur, dass du statt des Weihnachtsmannes erkennen musst, dass die Türkei wohl doch nicht das Schlaraffenland ist, an das du so lange geglaubt hast.

Deine hilflosen Bemühungen von Tatsachen und Inhalten abzulenken sind wirklich zu bedauern. Viel schlimmer ist aber, wie du hier dein eigenes Volk verrätst, indem du es der Lächerlichkeit preis gibst. Aber das wirst du wahrscheinlich nie verstehen.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
05.06.2013 15:30 Uhr von islam_loves_germany
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister

Warum das eigene Volk der Lächerlichkeit preisgeben?
Ich glaube Haberal identifiziert sich nicht mit den Demonstranten genausowenig wie ich. Das sind nur Störenfriede, die die innere Sicherheit bedrohen sonst nichts.
Kommentar ansehen
05.06.2013 15:37 Uhr von Faceried
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Sechs Tage dauern mittlerweile die Demonstrationen gegen die türkische Regierung um Ministerpräsident Recep Erdogan. Nun haben sich sogar die Ultras der drei großen Istanbuler Klubs zusammengetan. "


"NUN"?
Das Bild ist mindestens 4-5 Tage alt. Das ist nicht seit heute so sondern schon seit 4-5 Tagen.
Kommentar ansehen
05.06.2013 15:42 Uhr von Bildungsminister
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ islam_loves_germany

Genau das ist das Problem. Für euch sind das nur Störenfriede, genauso für Erdogan, weswegen er massive Teile der Bevölkerung seit Jahren ignoriert. Für Erdogan, und offenbar auch für euch, sind alle Menschen uninteressant, die nicht die AKP gewählt haben.

Deswegen sind das aktuell auch nicht nur Störenfriede, sondern eben Leute, die sich durch Erdogans Politik verraten und verkauft fühlen. Und täglich werden es mehr.

Die, welche dort demonstrieren, dass mögen in Teilen Störenfriede sein. Der Großteil setzt sich aber aus der gebildeten Elite des Landes zusammen, und all jenen, die die Freiheit haben wollen anders zu denken, und das nicht damit bezahlen zu müssen, dass sie wie Dreck behandelt werden.

Erdogan hat das Volk der Türkei gespalten, und dieser Konflikt offenbart sich nun. Es ist natürlich einfach, alle die dort demonstrieren als Einzelgänger oder Minderheit zu bezeichnen. Genau darauf basiert die Politik Erdogans. Ob er damit auch weiterhin durchkommen wird, das wird sich zeigen.

Es geht hier nicht darum für Unruhe zu sorgen, sondern darum, dass in einem demokratischen System auch solche Stimmen gehört werden, die nicht zu den 50% Wählern Erdogans gehören. Das ist etwas das Erdogan bis heute nicht verstanden hat. Er ist für alle Menschen der Türkei verantwortlich, nicht nur für jene, die ihn gewählt haben.

Und genau diesen Teil der eigenen Bevölkerung tritt man mit Füßen, indem man so tut, als wären sie Unruhestifter und Randalierer. Das sind sie gewiss nicht. Aber ich befürchte, wie schon gesagt, dass Menschen wie Haberal das nie verstehen werden.
Kommentar ansehen
05.06.2013 15:45 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Was ist denn Türkischer Frühling...

Das ist doch kein abfuck Araber Staat man...

Das ist es alles etwas anders aber dafür muss man sehr sehr viel wissen von Deutschland,England und USA um dann das Thema Türkei ansprechen zu können...

Ich schmeiss mich weg Türkischer Frühling ganz ehrlich.
Kommentar ansehen
05.06.2013 17:36 Uhr von islam_loves_germany
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@FrankCostello
Ist es auch nicht. Ganz lustig wie die Medien versuchen die Proteste in der Türkei in die gleiche Ecke zu schieben wie die z.B. aus Ägypten, Tunesien oder Syrien.

Man kan sie eher wie die Proteste aus Frankfurt vergeichen nur in größerem Ausmaß.

@Bildungsminsiter
Die Regierung hat sich bei den URSPRÜNGLICHEN Demonstranten entschudigt, die am Anfang wegen den Bäumen protestiert haben. Aber alle anderen sind weiterhin Störenfriede. Das beste Beispiel ist, dass nun auch Hooligans von den 3 großen Istanbulclubs "protestieren". Das ist doch lachaft. Die sind nur auf Radau aus, mehr nicht. Ich bete, dass die AKP bei der nächsten Wahl die 2/3 Mehrheit schafft, damit man die Opposition und vor allem die CHP nicht mehr mitreden brauchen lässt.
Kommentar ansehen
05.06.2013 20:54 Uhr von Faceried
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
http://24.media.tumblr.com/...

Was steht da aufm Bild, welches auf FB, Twitter, Tumblr, Instagram gespostet wird?

"Since 31 May."

Also doch 6 Tage alt.

Somit stimmt in der News und in der Quelle das "Nun" nicht.

"Nun haben sich auch drei verfeindete Fußballfans zusammengetan."

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?