05.06.13 12:55 Uhr
 270
 

China: Online-Zensoren setzen Begriffe wie "Heute" und "Morgen" auf Streichliste

Nachdem in China die Gedenkfeiern an das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens unterbunden wurden, verlagerten sich die Proteste ins Internet.

Nun zensierte die chinesische Überwachungsbehörde für das Soziale Netzwerk "Sina Weibo" einige seltsame Begriffe.

Unter den gestrichenen Wörtern sind "Heute" und "Morgen" zu finden. Speziell will man verhindern, dass Bezug auf das Datum des Massakers vom 4. Juni 1989 genommen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Online, China, Zensur, Tian´anmen
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2013 13:15 Uhr von Fomas
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Oh man und mit einer solchen Regierung treiben wir Handel. Aber ok, Deutschland ist ja was Zensur angeht auf dem gleichen Platz wie Jamaica, nämlich auf Platz 16, insofern also eigentlich gar nicht so schockierend.
Kommentar ansehen
05.06.2013 17:30 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde das internet als ein versuch vom westen zur unterwanderung des Volkes verbieten...
keiner sollte von der westlichen propaganda terrorisiert werden..

aber zum glück bin ich da nicht der machthaber..
hihi

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?