05.06.13 11:59 Uhr
 519
 

Giessen: Gericht verurteilt 20-Jährigen, der ein Kind missbrauchte, zu Bewährungsstrafe

Der sexuell missbrauchte Junge schlägt nachts seinen Kopf noch immer gegen die Matratze und nässt sich ein. Seit dem letzten sexuellen Missbrauch durch einen 20-Jährigen ist über ein Jahr vergangen. Der 20-jährige Täter lebte in der selben sozialen Einrichtung wie sein Opfer.

Der leicht geistig behinderte Täter hat seine Taten vollständig eingeräumt. Das Schöffengericht hat den 20-Jährigen wegen drei sexuellen Übergriffen auf ein Kind zu einer neunmonatigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt.

Über eines der Übergriffe sagte Richterin Maddalena Fouladfar in der Urteilsbegründung, "dass man gar nicht anders kann, als die Schwere der Schuld und schädliche Neigungen festzustellen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gericht, Bewährung, Sexueller Missbrauch
Quelle: www.giessener-anzeiger.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen in Flüchtlingslager
Mann missbraucht Elfjährigen im Supermarkt sexuell
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2013 12:03 Uhr von Azureon
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
"dass man gar nicht anders kann, als die Schwere der Schuld und schädliche Neigungen festzustellen"

Der Satz wirkt ziemlich lächerlich, wenn man das Urteil sieht.
Kommentar ansehen
05.06.2013 13:43 Uhr von deoroller
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bewährung immer wieder Bewährung.
Kommentar ansehen
07.06.2013 14:27 Uhr von mrs.cooper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo steht eigentlich wie alt das Kind ist?

Das ist jawohl der Hammer, dass Kollegen des Täters diesen schützen wollen. Es gibt niemals eine Erklärung oder Entschuldigung für so etwas.

Bewährung finde ich übrigens viel zu lasch. Er hat ein großes Stück Seele dieses Jungen zerstört und sollte dafür hinter Gittern, damit das auch nicht nochmal passiert.
Kommentar ansehen
08.06.2013 17:57 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der TÄTER selbst hat das was man "verminderte Schuldfähigkeit" nennt. Es ist also vermutlich wahrscheinlich das er nicht mal in der ist, ein Unrecht zu erkennen.

Beide (Opfer + Täter) leben in der selben Einrichtung. Da ich davon ausgehe, das die "sozial betreut" wird, sollten man den Betreuern mal auf die Finger schauen.

Ob das Urteil gerecht ist. Ich weiß es nicht. Aber im Knast ist er auch falsch. Es wäre als nur noch das möglich was er eh schon hat. Überwachtes Wohnen .

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen in Flüchtlingslager
Mann missbraucht Elfjährigen im Supermarkt sexuell
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?