04.06.13 17:35 Uhr
 61
 

Osthofen: Veranstaltung im KZ widmet sich jüdischem Anwalt

In der ehemaligen Fabrikhalle der Gedenkstätte des KZ Osthofen findet eine Veranstaltung statt, die die Geschichte des jüdischen Rechtsanwalts Max Tschornicki darstellt.

Seine Geschichte wird durch das Herxheimer Chawwerusch-Theater erzählt. Tschornicki wurde 1933 ins KZ Osthofen eingesperrt, da er Sozialist, Jude und ein Gegner der Nazis war. Ihm gelang wenig später die Flucht. 1944 wird er entdeckt und nach Auschwitz gebracht.

Von hier kommt er über Groß-Rosen und Buchenwald nach Dachau, wo er durch Entkräftung am 12. April 1945 stirbt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Anwalt, Veranstaltung, KZ, Gedenkstätte
Quelle: www.wormser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster
Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 09:24 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reichsdampfer jab scheint ein bewegendes Leben gewesen zu sein. Unter lebensfeindlichen Bedingungen derart lange zu überleben.
In sofern schon wunderbar und so :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?