04.06.13 06:23 Uhr
 2.025
 

Pornos drehen zum Schutz des Regenwalds

"Fuck for Forest" - so nennt sich die Umweltschutzgruppe, welche sich durch das Drehen von Pornos Geld verdient, um mit dem daraus erzielten Erlös Umweltprojekte in Lateinamerika zu unterstützen.

Auf diese Art haben die Umweltschützer bereits eine halbe Million Euro eingenommen und in Brasilien, Costa Rica und Ecuador Umweltschutz-Projekte unterstützt.

Mit Hilfe des polnischen Regisseurs Michal Marczak kommen die Umweltschützer sogar in die deutschen Kinos. Der Titel: "F... für den Regenwald".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Porno, Schutz, Regenwald, Erlös
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2013 06:23 Uhr von Flugsaurier
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich auf Seiten des Umweltschutzes stellt, weiß was er in Zukunft zu tun hat.

Also bitte alle mitmachen beim aktiven Umweltschutz.
Kommentar ansehen
04.06.2013 08:41 Uhr von leche
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte aber auch erwähnen, dass diese Umweltschützer ihr Projekt in Lateinamerika vorgestellt haben, jedoch die Einwohner davon überhaupt nicht begeistert waren uns sie kurzerhand aus dem Dorf gejagt haben.
Kommentar ansehen
04.06.2013 09:40 Uhr von Ghostdivision
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Anstatt etwas sinnvolles zu machen... "fuck for forest". Die sind wahrscheinlich gerade erst von den Bäumen geklettert. Da kann ich ja gleich für den Regenwald saufen.
Kommentar ansehen
04.06.2013 09:55 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, und als dann "Fuck for Forest" mit dem Geld im Köfferchen nach Brasilien reiste um dieses den Indios zu übergeben und als die Indios dann hörten, womit dieses Geld verdient wurde, haben sie "Fuck for Forest" inklusive dem Geld direkt, wutentbrannt vor die Tür gesetzt und als "unmoralisch" und "schmutzig" betitelt.... das Geld haben sie nicht angenommen..

Es war zu erwarten, dass die Blödzeitung diese wichtige Information selbstverständlich nicht in den Artikel schreibt...

Drecks Schmierblatt!!

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
04.06.2013 10:18 Uhr von mat123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich machen Grüne, was Grüne machen sollen. Solange es nicht um CO2 geht ist das so OK.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?