03.06.13 15:45 Uhr
 593
 

XBox One: Wer XBox-360-Titel spielen will, soll seine alte Konsole behalten

Die XBox One wird nicht kompatibel für alte Spiele sein, das ist bereits bekannt. Nun hat sich Phil Spender von Microsoft zu dem Thema geäußert.

Wenn die Spieler noch Titel der XBox 360 spielen wollten, so sollen sie doch ihre alte Konsole behalten. "Diese Titel werden so lange laufen, wie die Xbox 360 läuft. Wir glauben, dass jemand, der viel in seine digitale Sammlung investiert hat, seine Xbox 360 behalten sollte", so Spender.

Microsoft hat zu diesem Zweck dafür gesorgt, dass es keine separaten Profile für die beiden Geräte geben wird. Identität und Freundeskreis bleiben plattformübergreifend gleich.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Microsoft, Konsole, Xbox 360, Xbox One
Quelle: www.gamestar.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2013 15:47 Uhr von Borgir
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Da hat Microsoft einerseits recht. Andererseits wäre Microsoft sicher kein Zacken aus der Krone gefallen, wenn man für eine Abwärtskompatibilität gesorgt hätte.
Kommentar ansehen
03.06.2013 15:56 Uhr von Didatus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Borgir: Die XBox360 hat einen PPC Prozessor und die neue Xbox One einen x86-64 Prozessor. Wenn es einfach wäre einen PPC auf einem x86-64 Prozessor zu emulieren, dann würde es schon längst von unabhängigen Entwicklern XBox 360 Emulatoren für Windows geben. Aber so einfach ist diese Emulation eben nicht.
Kommentar ansehen
03.06.2013 20:30 Uhr von clixxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn man hier seine eigene News direkt kommentieren soll. Bisschen nachdenken oder informieren sollte drin sein.
Kommentar ansehen
13.06.2013 17:51 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Didatus :

Ohne den Sourcecode können auch unabhängige Entwickler kein xbox 360 System emulieren. Es liegt einzig und allein an Microsoft.

Natürlich hat Microsoft Möglichkeiten, die XBox 360 Dateistruktur virtuell einzubinden, sie machen es nur nicht.
Das hat mit der CPU nichts zu tun, die stellt die VM "virtuell" bereit. Die One Treiber aus der VM anzusprechen, stelle ich mit als das schwierigste, aber durchaus lösbare, Unterfangen vor.

So zwingt Microsoft sowohl Kunden als auch die Hersteller, sich auf das neue, teurere System einzulassen.

[ nachträglich editiert von saku25 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?