03.06.13 13:35 Uhr
 257
 

Polizeigewalt in der Türkei - CSU fordert, EU-Beitrittsverhandlungen zu stoppen

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU im Bundestag, Stefan Müller, fordert aufgrund der brutalen Polizeigewalt in der Türkei einen Stopp beziehungsweise ein längerfristiges Einfrieren der EU-Beitrittsverhandlungen mit der türkischen Regierung.

Des Weiteren betonte der CSU-Politiker, dass der unverhältnismäßige Einsatz von Polizeigewalt und die autoritäre Vorgehensweise der türkischen Regierung nicht unserem Demokratie- und Meinungsfreiheitsverständnis entspreche.

Müller teilte der Presse mit: "Die aktuellen Ereignisse in der Türkei zeigen, dass es der falsche Weg ist, der Türkei nun eine Wiederaufnahme der seit Jahren stockenden Beitrittsverhandlungen zu signalisieren. Die Beitrittsverhandlungen dürfen nicht fortgesetzt werden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, CSU, Polizeigewalt
Quelle: www.wirtschaft.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Donald Trump erlaubt umstrittenen Waffenexport nach Bahrain

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2013 13:42 Uhr von NoPq
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
lol, dann müssen wir auch die Beitrittsverhandlungen mit Hessen.. äh Moment ;-)
Kommentar ansehen
03.06.2013 13:54 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Seit wann schreibt Crushial Türken-News. Wäre mir neu.
Kommentar ansehen
03.06.2013 13:58 Uhr von Tamerlan
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
In der letzten News (29.05) hier hieß es noch von der CSU, man solle doch "zum Partner Türkei fair sein" und ihr sagen, dass sie nicht in die EU dürfe, um keine "falschen Signale" zu schicken.

Bei der nächstbesten Gelegenheit die sich der CSU bietet, wird aber die "und sowas will in die EU"-Karte ausgespielt.

Was ich zu der letzten CSU/Türkei-News geschrieben hab passt also immer noch:

"Als ob die CSU sich um den Türkei Beitritt schert. Die CDU wird weiterhin behaupten, sie setze sich für ein offenes Beitrittsverfahren ein und CSU wird weiterhin rumpoltern, dass sie strickt dagegen ist. So kriegt die vor sich hindümpelnde Bayernpartei auch paar Stimmen vom Stammtisch."
Kommentar ansehen
03.06.2013 14:08 Uhr von Faceried
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
"Captain-News deine Türkennews nerven, bist ja schlimmer als Chrucial"

Da kann ich Buergerschreck nur zustimmen.
Das ist schon die 16te News von Captain-News, was mit den Demos in der Türkei zu tun hat. 16 Stück und das in weniger als 3 Tagen.

Das schafft nicht mal Crushial mit seinen Bild-Girls.
Kommentar ansehen
03.06.2013 14:15 Uhr von machi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Aha, die Nicks gehören zusammen? Sogar den furchtbaren Schreibfehler mitgenommen (nach editieren sogar noch).

Hat die CSU dafür gestimmt BW aus Deutschland auszugrenzen als die Wutbürger in Stuttgart mit Wasserwerfern begrüßt wurde? natürlich ;)
Kommentar ansehen
03.06.2013 14:56 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal eine nette News...
Kommentar ansehen
03.06.2013 16:28 Uhr von sooma
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Von einem EU-Beitritt hat sich die Türkei in ihrer derzeitigen Verfassung deutlich entfernt. Menschenrechte, Pressefreiheit und Bürgerrechte sind ständigen Aushöhlungs-Bestrebungen unterworfen, wie etwa die groteske Verurteilung des weltberühmten Pianisten Fazil Say zeigt. Say wurde wegen einiger ironischer Tweets verurteilt, weil ihm die religiösen Fundamentalisten Gotteslästerung vorgeworfen hatten.

Die Türkei steht am Rande eines Bürgerkriegs und läuft Gefahr, dass sie statt eines stabilisierenden Faktors in der Region zu einem ähnlich zerrissenen Staat wird wie das benachbarte Syrien."

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Größter Dinosaurierfußstapfen der Welt entdeckt
Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?