02.06.13 13:07 Uhr
 7.531
 

USA: Flugzeugträger sollen in Zukunft riesige 3D-Waffendrucker werden

Waffen für den Hausgebrauch können mit einem 3D-Drucker durchaus schon hergestellt werden. Diese Technologie könnte in Zukunft noch viel größere Dimensionen annehmen.

In Zukunft könnten laut Lieutenant Commander Michael Llenza Flugzeugträger zu riesigen schwimmenden Fabriken mit massenweise 3D-Druckern umgebaut werden.

Diese schwimmenden Fabriken könnten viel Geld bei der Waffenherstellung sparen. Es könnten so am Einsatzort verschiedenste Waffen, Drohnen sowie auch Unterkünfte für die kämpfenden Truppen hergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Zukunft, 3D, Flugzeugträger
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2013 13:09 Uhr von Borgir
 
+47 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist immer seltsam, dass für so was immer Geld da ist, und das unbegrenzt.
Kommentar ansehen
02.06.2013 13:28 Uhr von Boon
 
+46 | -0
 
ANZEIGEN
endlich waffenfabriken wie in command and conquer
Kommentar ansehen
02.06.2013 14:01 Uhr von xDP02
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Boon, Total Annihilation käme dem näher. In C&C wurden die Dinge immernoch gebaut, in TA wurde alles gesprüht :)

Was sind eigentlich Waffen für den Hausgebrauch? Sind die ortsgebunden und man kann lediglich sein Haus verteidigen oder seine Familie abknallen?
Kommentar ansehen
02.06.2013 14:14 Uhr von MBGucky
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, letztendlich muss man die Rohstoffe zum Drucken immer noch vorrätig haben und es dauert sicherlich länger, eine Waffe erst mal zu drucken, als sie aus dem Schrank zu holen.
Einziger Vorteil wäre also, dass die mitgebrachten Ressourcen universeller einsetzbar sind. Man muss nicht 20 verschiedene Waffen im Schrank lagern sondern druckt sich die Waffe, die man gerae braucht.
Kommentar ansehen
02.06.2013 15:01 Uhr von de_Bade
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ist dann schon ein wenig wie in StarTrek. Man "repliziert" sich, was man gerade braucht. Willkommen in der Zukunft.
Kommentar ansehen
02.06.2013 15:50 Uhr von Monkeymaster
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Johnny_Speed

Halllooo, das ist Amerika!!!
Die previlegierte weiße Oberschicht hat gute Schulen ,also warum in Bildung investieren???

Die Kaufen sich mit dem gesparten Geld Farbe, um da weiße Haus noch weißer zu streichen!xD
Kommentar ansehen
02.06.2013 16:03 Uhr von visnoctis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant, daß in der sf noch niemand diese Idee ausgeschöpft hat
Kommentar ansehen
02.06.2013 16:15 Uhr von Perisecor
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Monkeymaster

Erzähl bitte mehr über die USA. Das Wissen, welches du aus Mickey Mouse, NCIS und Jersey Shore gezogen hast, scheint fundiert zu sein.
Kommentar ansehen
03.06.2013 15:18 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ NitroPenta

Das ist Unsinn.

Die Gefahr von, auch zur damaligen Zeit, modernen Lenkflugkörpern war stets präsent - zu Zeiten des Kalten Krieges deutlich stärker als heute, weil mittlerweile kein Land außer den USA selbst mehr genug strategische Bomber für Sättigungsangriffe hat.

Während - und das ist aktuell ein riesen Nachteil - die F-14 Kapazitäten weggefallen sind, gibt es dafür mittlerweile Spielzeuge wie RAM, ESSM und SM3 - in absehbarer Zukunft unterstützt durch AEGIS 2.0.


Was sich immer weniger lohnt sich Baby-Flugzeugträger wie die Briten und diverse Staaten der 2. Welt sie gerne verwendet haben bzw. noch immer verwenden.

Bis 2058 wird nun erstmal an der Gerald R. Ford-Class gebaut.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
03.06.2013 23:31 Uhr von Retrogame_Fan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die spinnen, die Ammis

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?