01.06.13 18:14 Uhr
 267
 

Japan: 1.800 Jahre alte Holzmaske belegt frühe Beziehungen von Japan und China

Aktuell haben japanische Archäologen die Hälfte einer rund 1.800 Jahre alten Holzmaske nahe der Stadt Nara auf der japanischen Hauptinsel Honshu gefunden. Den Wissenschaftlern zufolge belegt dieser Fund einen frühen Austausch japanischer und chinesischer Kulturen.

Die Maske wurde in in der archäologischen Fundstelle Daifuku gefunden und ist 23 cm lang, 7 cm breit und nur 5 mm dick. Sie ähnelt einer früher gefunden Maske von Makimuku, was nur wenige Kilometer entfernt liegt. Die jetzige Maske wird auf das zweite Jahrhundert geschätzt.

Die japanische Masken ähneln sehr den Masken, die von chinesischen Magiern oder Schamanen (fangxiangshi) - die in dem antiken Text des Zhouli erwähnt werden - getragen wurden. Damit und auch mit Funden von japanischer Seide in China wollen die Forscher einen frühen Kulturaustausch der beiden Länder belegt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Japan, Fund, Archäologe, Maske
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2013 18:39 Uhr von Ladehemmung
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die beiden können sich doch nicht so wirklich ab, kann doch auch sein dass die Maske bei nem Raubzug eingesackt wurde. Oder gilt das dann auch als kultureller Austausch?
Kommentar ansehen
02.06.2013 10:51 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Japan hat mit jedem Volk im Umfeld Handel getrieben, oder nach Laune, auch mal Krieg geführt, und immerhin waren das schon Hochkulturen als wir noch in Fellen rum gerannt sind. Grade mit China hatten sie eine sehr wechselhafte Beziehung, genau wie mit Korea. Auf China waren sie insbesondere wegen der Seide angewiesen, da das feuchtwarme Klima in Japan leichte und fließende Stoffe nötig machte. Als China später seine Häfen für Japan wegen Piratenüberfällen geschlossen hat, haben die Portugiesen den Seidenhandel in ihre Hände genommen, bis Tokugawa sie aus dem Land warf um der Christianisierung und Überfremdung der eigenen Kultur ein Ende zu bereiten. Japans Geschichte ist unglaublich interessant!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?