01.06.13 16:07 Uhr
 1.102
 

Türkei: Istanbuler Proteste - Urlauberin wurde von Polizisten lebensgefährlich verletzt

Bei den Protesten in Istanbul (ShortNews berichtete) wurde eine Touristin von einem Polizisten mit einer Gasflasche lebensbedrohlich verletzt. Der Vorfall soll sich laut Medienberichten am gestrigen Freitag zugetragen haben.

Die 34-jährige Frau erlitt eine Gehirnblutung und musste operiert werden.

Insgesamt wurden zwölf Personen verletzt, darunter auch ein pro-kurdischer Politiker. Hunderte Personen klagten über Atemprobleme aufgrund des eingesetzten Tränengases der Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Türkei, Tourist
Quelle: www.todayszaman.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2013 16:24 Uhr von Captain-News
 
+19 | -11
 
ANZEIGEN
Ich hoffe nur, dass unsere Türkeiurlauber dieses Jahr alle heil nach Hause kommen. Ich kann jedem Urlauber nur empfehlen das Krisengebiet zu meiden und die Reise zu stornieren.
Kommentar ansehen
01.06.2013 16:28 Uhr von islam_loves_germany
 
+12 | -17
 
ANZEIGEN
@Captain-News
Übertreib mal bitte nicht. Du tust so, als wäre der in der Türkei grad die Hölle los. In Istanbul ist halt grad eine Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und paar Demonstranten. Haben wir hier jedes Wochenende bei Fußballspielen von Dresden oder Frankfurt.
Kommentar ansehen
01.06.2013 17:50 Uhr von CrazyWolf1981
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Als Frau in einem Land Urlaub machen, von dem man weiß dass dort Frauen nichts wert sind und unterdrückt werden, ist ansich ja schon blöd. Ich würde generell davon abraten in islamische Länder zu reisen.
Kommentar ansehen
01.06.2013 18:11 Uhr von Adam_R.
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn unsere Politiker so weiter machen mit ihren europaweiten "Bankrettungen", können wir bald ganz zu Hause bleiben. Dann wirds in Griechenland, Italien usw. gefährlicher als in Syrien.
Kommentar ansehen
01.06.2013 18:20 Uhr von XFlipX
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"paar Demonstranten"


Laut Medien sollen es über eine halbe Million Menschen sein, die in Istanbul gegen Erdogan und sein Bauprojekt am Taksim-Platz auf die Barrikaden gehen...dagegen sind die 7000 linksextremen Spinner von der BlockUpy in FaM der reinste Lacher....

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
01.06.2013 18:31 Uhr von Copykill*
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Und vor einigen Wochen wollte noch ein Türkische Minister
"...mal nach Deutschland reisen um nach dem rechten zu sehen"

Er sollte mal lieber vor seiner eigenen Tür nach dem rechten sehen.
Kommentar ansehen
01.06.2013 19:22 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@CrazyWolf1981
Nur zu deiner Info, die Urlauberin ist aus Ägypten.
Kommentar ansehen
01.06.2013 19:37 Uhr von 34serseri
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Selber Schuld was hat man als Urlauber auf einer Demo zutun ?

Schließlich kann man von der Polizei nicht erwarten die Demo unter Kontrolle zu halten und nebenbei eine Art Ausweiskontrolle um Urlauber zu schützen.
Kommentar ansehen
01.06.2013 20:10 Uhr von Premier-Design
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Ferrari GTR
Istanbul ist eine schöne und moderne Stadt. Sollte man sich selbst davon vor Ort überzeugen, solange noch möglich. Die Menschen dort sind auch freundlich und hauptsächlich modern eingestellt - Großstadt eben. Hat übrigens auch eine international bekannte Partyszene. Ich war auf jeden Fall positiv überrascht und kann es jedem weiterempfehlen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?