01.06.13 15:54 Uhr
 165
 

Türkei: Proteste gehen weiter - EU kritisiert unangemessene Polizeigewalt

Innerhalb der EU sorgt man sich immer mehr um das unangemessene Vorgehen der türkischen Polizei gegen Demonstranten. Der Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz teilte mit, dass das gewaltsame Vorgehen der türkischen Polizei völlig unangemessen sei.

Die Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen Claudia Roth, teilte der "Bild"-Zeitung mit, dass die Meinungsfreiheit der Bevölkerung gewährleistet werden müsse. Mittlerweile haben sich die Proteste auch auf die Städte Ankara und Izmir ausgeweitet.

Der türkische Staatschef Recep Erdogan will aber an seiner harten Linie festhalten. Auf den Protesten hört man nicht nur Parolen gegen den geplanten Bau im Park (ShortNews berichtete) sondern auch deutlicher Kritik an der Regierung. Heute wurden erneut Wasserwerfer und Reizgas gegen die Demonstranten von der türkischen Polizeibehörde eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Protest, Polizeigewalt
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2013 16:04 Uhr von Borgir
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, das ist die Türkei, die Führung in er EU beansprucht.....
Kommentar ansehen
01.06.2013 18:00 Uhr von Hebalo10
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Was gerade in Frankfurt abgeht (ebenfalls mit Reizgas), ist nicht viel besser.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?