01.06.13 15:41 Uhr
 142
 

"Bank der Wahl für die Unterwelt" - Liberty Reserve wird zerschlagen

Die Ermittler waren schon seit einigen Jahren auf das Bezahlsystem Liberty Reserve fokussiert. Dieser steht nun im Mittelpunkt eines der größten Skandale um Geldwäsche überhaupt. Insgesamt sollen sechs Milliarden Dollar aus kriminellen Machenschaften gewaschen worden sein.

Nun wird die "Bank der Wahl für die Unterwelt" zerschlagen. Für die Öffentlichkeit ein überraschender Schritt. Am Mittwoch berichteten die US-Behörden über den Coup. Für andere Internetwährungen wurde der Druck ebenso größer. Bitcoin hat zum Beispiel seine Bestimmungen verschärft.

Mt. Gox hat nun seinen Kunden auferlegt, sich ausweisen zu müssen, wenn Geld gegen Bitcoins eingetauscht werden soll. Allerdings kann man Einlagen oder Abhebungen weiterhin anonym tätigen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Wahl, Reserve, Unterwelt
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2013 06:41 Uhr von Chefkoch83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie? Es ging nur um bescheidene 6 Milliarden?
Das soll einer der größten Skandale sein?

Das war ein kleiner Fisch, mehr nicht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Jugendgang trennt Mann Kopf ab und schneidet ihm Herz aus Brust
FDP-Chef verteidigt Jamaika-Aus: Er sollte "nützlichen Idioten" spielen
Schweiz: Grenzwächter wegen Totgeburt einer Syrerin vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?