01.06.13 11:24 Uhr
 12.846
 

Ende von Microsofts Dominanz: Ubuntu-Chef entfernt "Bug #1" aus seinem OS

Ubuntu-Chef Mark Shuttleworth hat jetzt den in seinem Betriebssystem aufgelisteten "Bug #1" gelöscht.

Der Bug wurde vor neun Jahren, beim Erscheinen von Ubuntu, in die Fehlerliste des Betriebssystems integriert. Er besagte: "Microsoft hat eine Mehrheit bei den Marktanteilen."

Ubuntus Hauptziel war es von Anfang an diese Mehrheit zu beenden. Nun ist dieses Ziel erreicht. Microsoft hat seine Dominanz verloren. Allerdings geschah dies nicht wie geplant durch Ubuntu Linux. Vielmehr trug Apples iOS und Googles Android zu dem Ende der Microsoft-Dominanz bei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Ende, Bug, Ubuntu
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2013 13:41 Uhr von Tanzbaer77
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Alle gemeinsam an einen Tisch setzen und zusammenarbeiten? Du meinst, weil das bei den Mineralölkonzernen ja auch schon so gut klappt? Oder bei Banken?

Was würde denn tatsächlich passieren, wenn sich alle an einen Tisch setzen würden? Auf der einen Seite Linux, mit einer der offensten Betriebssystemstrukturen, die es gibt, auf der anderen Seite Apple, die Funktionalität innerhalb eines geschlossenen Systems höher Stellen, als die Möglichkeit für Benutzer, darin herumzupfuschen. Beides hat seine Vor- und Nachteile, sorgen aber beide, komplett unterschiedlichen Systeme dafür, dass einheitliche Schnittstellen so gut wie ausgeschlossen sind.
Kommentar ansehen
01.06.2013 14:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man kommerzielle Tontechnik betreiben will, hat man mit Linux oder Ubuntu nicht die kleinste Chance. Und im Bereich der Audiobearbeitung zieht Microsoft sogar an Apple vorbei.
Mir ist das System eigentlich egal, ich bin mit UNIX aufgewachsen. Es müssen die Anwendungen darauf laufen, die Industriestandard sind. Und die meisten Industriestandards laufen nicht unter Ubuntu.
Kommentar ansehen
01.06.2013 15:48 Uhr von SpankyHam
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.06.2013 16:07 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ouster
"Was hat Ubuntu damit zu tun?"

Sie haben sich damals mit dem Bug ein Ziel gesetzt dass sie gerne erreicht sehen wollen. Ziel erreicht, Bug entfernt.

"Microsoft hat aber weiterhin die Dominanz bei Desktop Systemen"

Ja, das stimmt natürlich. Desktop Systeme brechen aber auch immer stärker ein, im Moment ist es nicht sicher dass diesen die Zukunft gehört. Alternative Systeme laufen aber großteils mit Betriebssystemen anderer Hersteller. Und damit meist entweder unter Linux oder eben Unix.
Kommentar ansehen
01.06.2013 17:08 Uhr von DigitalKeeper
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.06.2013 20:11 Uhr von spacekeks007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mehr einheitliches herstellen unter linux, ich nutze gern linux (linux mint cinnamon 15) aber das installieren diverser programme ausserhalb des software centers oder nicht .deb dateien ist ne qual und sollte vereinheitlicht werden.

vorallen laien schreckt sowas ab oder man muss "stundenlang" suchen nach der passenden anleitung.

und die grossen spiele und software entwickler sollten mal für linux produzieren , so schwer wird das schon nicht sein siehe steam für linux da laufen auch schon ne menge spiele wie halflife 1 und 2 portal left for dead postal etc.
Kommentar ansehen
01.06.2013 20:34 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nutze selbst Gentoo, ist besser anpassbar als "komplett fertige" Systems, habe ungern unnützes Zeug an Board (Unter Windows hat man es da ja nicht so einfach, ok, Ubuntu, etc. pp. haben auch feste Abhängigkeiten.).

Aber das Ubuntu diesen Bug jetzt streicht statt ihn um Android (Wenigstens ein anderes Linux System) oder IOS zu erweitern ist ja doch ein wenig verfrüht.
Kommentar ansehen
01.06.2013 22:05 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr wisst nicht was ihr wollt.

Würde ein Standard Marktbeherrschend sein, wäre das am Anfang schön, aber in der Praxis Mist.

Der Grund wäre Monopolbildung. Und wenn dann noch geltende Rechte dazu kommen, (Urheberrecht) dann kann das schnell teuer werden.

Habt ihr euch mal überlegt, das ein DVD-Player um einiges billiger wäre, wenn da keine Lizenzgebühren drauf wären. Nur weil DVD ein Standard ist, heißt das nicht, das es kostenlos ist.

Was euren Kleinkrieg der Systeme angeht. Linux ist marktbeherrschend bei Geräten den ihr nicht mal ein Betriebssystem zutraut. :)

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
01.06.2013 23:34 Uhr von e3b7c8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie reden über Smartphone/Tablet BS Marktanteilen. Was hat Ubuntu Linux damit zu tun ?!? Außerdem Microsoft hat so wieso nie Dominanz auf dem Smartphone/Tablet Markt gehabt (vor Android/iOS war es Symbian) . Microsoft hat aber absolute Dominanz auf dem Desktop PC Markt, genau so wie schon immer. Linux hat da nur ca. 1% Marktanteil. Und Ubuntu hat nur ein Teil von diesen 1%.
Kommentar ansehen
02.06.2013 11:08 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AffenJunge

Der hat sich doch bei seinem Nick nur verschrieben.

Müsste eigentlich SpamkyHam heissen
Kommentar ansehen
02.06.2013 11:25 Uhr von Jens002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann müssen die jetzt bestimmt auch keine Browser von dritt Herstellern mehr anbieten. So ein Blödsinn, Windows hatte noch nie eine Dominanz auf allen elektronischen Geräten, Server, Workstation, PDA, Handy, Smartphone, DVD-Player, XBox, Fernseher, Waschmaschine,......Die Dominanz bestand auf dem PC-Workstations und da ist sie auch immer noch.
Kommentar ansehen
02.06.2013 18:54 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist
"mit deiner Prognose stehst du wohl alleine dar"

Prognose? Nein, das ist keine Prognose sondern die aktuelle Marktentwicklung. Und natürlich wird es weiterhin Desktop Systeme geben, ich selbst werde wahrshceinlich bis an mein Lebensende damit arbeiten müssen und wollen. Wie du schon geschrieben hast, mit Touchscreens macht es keinen Spass.

Das Problem ist aber, dass viele Menschen einen PC haben um damit im Internet zu surfen, auf Facebook was zu posten und E-Mails zu empfangen und zu schreiben. Und diese Aktionen sind nunmal mit einem Tablet leichter und angenehmer zu erledigen als mit einem PC. Und nun tatsächlich eine Prognose: Durch die Einfachheit der Tablets wird der Desktop sicher nicht aussterben, aber nur noch bei den Leuten stehen die ihn wirklich brauchen. Und das ist nur ein Bruchteil der aktuellen PC Nutzer.

Ich sehe es in meiner Familie/Verwandtschaft. Von 10 Besitzer eines Desktop PC oder Laptops brauchen 8 ihn eigentlich nicht und können mit einem Tablet das gleiche erreichen. Und das auch noch bequemer.

Btw, "Echtes Keyboard und ein Zeigegerät" kannst du auch mit Tablets haben wenn du sie brauchst. Geht unter Android absolut problemlos.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?